International

Selenskij stimmt offenbar dem Verhandlungsangebot Russlands zu

Der Pressesprecher des ukrainischen Präsidenten Wladimir Selenskij hat am späten Freitagabend auf Facebook Meldungen dementiert, wonach die Ukraine ein russisches Verhandlungsangebot abgelehnt hätte. Er schrieb, man habe den Vorschlag von Wladimir Putin zustimmend beantwortet.
Selenskij stimmt offenbar dem Verhandlungsangebot Russlands zuQuelle: www.globallookpress.com © Dankihot via Keystone Press Agency

Der ukrainische Präsident Selenskij hat Putins Angebot, über einen Waffenstillstand zu sprechen, angenommen, wobei Ort und Zeit noch ausgehandelt werden müssen, so sein Sprecher Sergei Nikiforow am späten Freitagabend auf Facebook. Nikiforow schrieb: 

"Grüße, Kollegen! Ich habe die Meldungen zu bestreiten, dass wir Verhandlungen abgelehnt hätten. Die Ukraine war und bleibt bereit, über die Einstellung der Gefechte und Frieden zu reden. Wir haben den Vorschlag des Präsidenten der Russischen Föderation zustimmend beantwortet. Unmittelbar in diesen Stunden beraten die Seiten über Ort und Zeit der Verhandlungen. Je früher die Verhandlungen beginnen, desto mehr Chancen haben wir, zu einem normalen Leben zurückzukehren."

Israelische Medien berichten, Wladimir Selenskij habe den israelischen Ministerpräsidenten gebeten, bei den Verhandlungen zwischen der Ukraine und Russland zu vermitteln. Dagegen äußerte sich die Sprecherin des russischen Außenministeriums am Abend skeptisch über die Verhandlungsbereitschaft der ukrainischen Seite. Die Beziehungen mit dem Westen hätten zudem einen Punkt erreicht, hinter dem es kein Zurück mehr gibt, sagte sie in einer Sendung im russischen Fernsehen.

Mehr zum Thema - Live-Ticker zum Ukraine-Krieg: Kämpfe dauern an, EU-Sanktionen gegen Lawrow und Putin

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.