International

Putin fordert ukrainisches Militär auf, Macht in die eigenen Hände zu nehmen

Der russische Präsident Wladimir Putin hat das ukrainische Militär aufgefordert, die Macht im Land in die eigene Hand zu nehmen. Es sehe so aus, als ob man sich so leichter einigen könne als mit der Regierung in Kiew.
Putin fordert ukrainisches Militär auf, Macht in die eigenen Hände zu nehmenQuelle: RT

Der russische Präsident Wladimir Putin hat das ukrainische Militär aufgefordert, die Macht in die eigene Hand zu nehmen. Er sagte:

"Es sieht so aus, als würden wir uns mit euch leichter einigen als mit dieser Bande von Drogensüchtigen und Neonazis, die sich in Kiew niedergelassen und das gesamte ukrainische Volk als Geisel genommen haben."

Das Staatsoberhaupt Russlands rief die ukrainischen Soldaten außerdem dazu auf, nicht zuzulassen, dass radikalisierte Kämpfer Zivilisten als menschliche Schutzschilde benutzen. Dies erklärte er nach einer Sitzung des nationalen Sicherheitsrates. Putin betonte, dass die Pläne Moskaus keine Besetzung der Ukraine vorsähen, sondern lediglich der "Entmilitarisierung und Entnazifizierung" des Landes dienen sollen.

Der russische Präsident erklärte am Freitag, eine Delegation nach Minsk schicken zu wollen, um mit der Ukraine zu verhandeln. Der ukrainische Regierungschef Wladimir Selenskij hatte zuvor ebenfalls seine Bereitschaft angekündigt, über einen neutralen Status der Ukraine zu sprechen.

Mehr zum Thema Live-Ticker zum Ukraine-Krieg – Kämpfe in Kiew

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.