International

Wladimir Putin zu Xi Jinping: Russland ist bereit, mit der Ukraine zu verhandeln

Russland sei bereit, mit der Ukraine auf hoher Ebene zu verhandeln, sagte der russische Präsident Wladimir Putin am Freitag in einem Telefonat mit seinem chinesischen Amtskollegen Xi Jinping.
Wladimir Putin zu Xi Jinping: Russland ist bereit, mit der Ukraine zu verhandelnQuelle: AFP © ALEXEI DRUZHININ

Xi Jinping und Wladimir Putin tauschten sich über die Lage in der Ukraine aus. Der russische Präsident unterrichtete seinen chinesischen Kollegen über die Hintergründe der ukrainischen Frage und die militärische Sonderoperation in der Ostukraine.

"Russland ist bereit, mit der Ukraine auf hoher Ebene zu verhandeln", zitierte das chinesische Außenministerium den russischen Staatschef.

Auch Kremlsprecher Dmitri Peskow erklärte laut der Nachrichtenagentur RIA Nowosti am Freitag, Russland sei bereit, seine Delegation zu Verhandlungen mit der Ukraine in die weißrussische Hauptstadt Minsk zu schicken. Am Freitagmorgen sagte der ukrainische Präsident Wladimir Selenskij, er sei offen für Gespräche über die Möglichkeit eines neutralen Status für die Ukraine. Im Laufe des Tages appellierte er erneut an Moskau, sich an den Verhandlungstisch zu setzen.

In diesem Zusammenhang ist Wladimir Putin als Reaktion auf den Vorschlag Selenskijs bereit, eine russische Delegation auf der Ebene von Vertretern des Verteidigungsministeriums, des Außenministeriums und der Präsidialverwaltung nach Minsk zu entsenden, um mit der ukrainischen Delegation zu verhandeln.

Mittlerweile sollen russische Truppen nach Kiew vorgedrungen sein. Der strategisch wichtige Flugplatz Gostomel nordwestlich von Kiew sei eingenommen worden, teilte das russische Verteidigungsministerium am Freitagnachmittag mit. 

Mehr zum Thema - Selenskij an Putin: "Setzen wir uns an den Verhandlungstisch"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.