International

General a. D. Harald Kujat: "Jahrelanger Guerillakrieg" möglich

Am Donnerstagmorgen startete die russische Armee eine "Sonderoperation" im Osten der Ukraine. In einem Interview äußerte sich nun auch der aus Funk und Fernsehen bekannte ehemalige Generalinspekteur der Bundeswehr Harald Kujat zu den möglichen Entwicklungen.
General a. D. Harald Kujat: "Jahrelanger Guerillakrieg" möglichQuelle: www.globallookpress.com

Angesichts der jüngsten Entwicklungen nach dem Beginn der "Sonderoperation" der russischen Streitkräfte im Osten der Ukraine äußerte sich am Donnerstag auch der ehemalige Generalinspekteur der Bundeswehr Harald Kujat. Im Interview mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) nahm der General a. D. der Luftwaffe dabei Bezug auf eine mögliche Ausweitung der Kampfhandlungen – auch unter Beteiligung der NATO.

Kujat macht zwei Gründe für die russische Sonderoperation aus. Zum einen könnte es der russischen Regierung darum gehen, militärische Mittel einzusetzen, "um die sogenannten Volksrepubliken Donezk und Lugansk auszuweiten – unter dem Vorwand, sie schützen zu müssen". Das zweite Szenario könne darin bestehen, die Ukraine zu besetzen. Kujat verglich das Vorgehen der russischen Armee dabei mit dem der USA im Irak 2003.

"Auch dann würde er jetzt versuchen, wichtige strategische Ziele in der Ukraine auszuschalten, um das Risiko für die eigenen Soldaten zu verringern – so wie es 2003 die USA im Irak getan haben."

Vor allem auch die zweite Option sei mit enormen Risiken wie etwa [dem Risiko] eines "jahrelangen Guerillakrieges" verbunden. Gegenüber dem SWR erklärte Kujat ebenfalls am Donnerstag, dass er es jedoch durchaus für möglich halte, dass "er" [Putin] "ich sage es einmal so ruchlos vorgeht, dass er tatsächlich die gesamte Ukraine besetzen will".

Der 79-Jährige verweist zudem auf Befürchtungen der baltischen Staaten "vor einem russischen Angriff". Eine etwaige Einnahme der Ukraine hätte zudem womöglich unkalkulierbare Konsequenzen, dass sich dann etwa "an der Grenze zu Polen NATO-Truppen und russische Truppen direkt" gegenüberstünden.

Mehr zum Thema - Ehemaliger Generalinspekteur Kujat: Ich hätte mich vor Schönbach gestellt

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team