International

Alexander Lukaschenko: Weißrussische Truppen nehmen nicht an russischer Militäroperation teil

Nach Meldungen weißrussischer und russischer Nachrichtenagenturen hat der Präsident Weißrusslands erklärt, dass die Truppen seines Landes nicht an der russischen Militäroperation in der Ukraine beteiligt seien.
Alexander Lukaschenko: Weißrussische Truppen nehmen nicht an russischer Militäroperation teilQuelle: Sputnik © Aleksey Nikolskyi

Die weißrussischen Truppen nehmen nicht an der russischen Sonderoperation im Donbass teil. Dies sagte der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko heute bei einem operativen Treffen mit dem Militär, wie ein Korrespondent von BelTA berichtet.

Die Agentur zitiert den weißrussischen Präsidenten mit den Worten:

"Hier lese ich: 'Gegen 5 Uhr morgens wurde die Staatsgrenze der Ukraine am russisch-weißrussischen Abschnitt von russischen Truppen angegriffen, die von Weißrussland unterstützt wurden.' Die Schurken sind extrem! Unsere Truppen beteiligen sich nicht an dieser Operation", so Alexander Lukaschenko.

Bei gleicher Gelegenheit erklärte der Staatschef:

"Wir werden uns hier nicht über unsere Beteiligung oder Nichtbeteiligung an diesem Konflikt auslassen. Ich wiederhole: Unsere Truppen sind nicht dort. Aber wenn es nötig ist, wenn es für Weißrussland und Russland notwendig ist, werden sie da sein."

Mehr zum Thema - Ex-US-Offizier Macgregor: Biden weigerte sich anzuerkennen, was für Putin wichtig ist

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.