International

Britische Medien: Champions-League-Finale aus St. Petersburg verlegen

Die britische Presse trommelt gegen das diesjährige Champions-League-Finale im Fußball in St. Petersburg. Angesichts der neuesten Entwicklungen müsse ein anderer Austragungsort gefunden werden, so der Tenor. Doch weder die UEFA noch russische Fußballfunktionäre zeigen sich nervös.
Britische Medien: Champions-League-Finale aus St. Petersburg verlegenQuelle: AFP © Dimitar Dilkoff

Teile der britischen Medien spekulierten am Dienstag, dass der UEFA "keine andere Wahl" bleibe, als das diesjährige Champions League-Finale, das am 28. Mai in St. Petersburg stattfinden soll, zu verlegen.

Die Europäische Fußball-Union UEFA teilte am Dienstag jedoch mit, es gebe "derzeit keine Pläne, den Austragungsort zu ändern". Die Situation werde allerdings genau beobachtet. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur (dpa) berät der Verband noch am Dienstag erneut über das weitere Vorgehen.

Mit Blick auf internationale Spiele des russischen Meisters Zenit St. Petersburg teilte die UEFA mit, sie sei in engem Kontakt mit den betroffenen nationalen Verbänden und Vereinen. "Derzeit ist vorgesehen, dass alle Spiele wie geplant stattfinden", hieß es. Zenit trifft an diesem Donnerstag im Europa-League-Rückspiel in Spanien auf Betis Sevilla.

Auch russische Fußballfunktionäre sehen den Berichten der britischen Presse gelassen entgegen. Alexei Sorokin, Chef des lokalen Organisationskomitees von St. Petersburg, sagt gegenüber der Nachrichtenagentur TASS:

"Wir schenken den verschiedenen Kommentaren der britischen Medien keine Beachtung."

Er ergänzte:

"Wir beschäftigen uns seit 15 Jahren damit - seit 2008, als uns angeblich etwas weggenommen werden sollte."

Eine Anspielung auf die Austragung des Champions-League-Finales in Moskau in 2008. Laut Sorokin bereite man sich wie geplant auf das Endspiel vor. Es würden mehr als 50.000 ausländischen Fans erwartet.

Die britischen Medienberichte sind eine Reaktion auf die offizielle Anerkennung Russlands der Volksrepubliken in Donezk und der Lugansk. Nach Berichten der britischen Boulevardzeitung The Daily Star beobachte die UEFA die Ukraine-Krise genau, um bei Bedarf einen Notfallplan auszuarbeiten.

Dieser Schritt würde angeblich erfolgen, wenn Russland in die Ukraine einmarschieren sollte. Laut den britischen Medien könnte das Wembley-Stadion in London als Austragungsort für ein verlegtes Endspiel infrage kommen.

Das Finale der Champions League ist das größte Spiel im Vereinsfußball. Das diesjährige Endspiel wird in der 68.000 Zuschauer fassenden Gazprom-Arena, auch bekannt als Krestowski-Stadion, ausgetragen. Es ist die Heimat des russischen Spitzenklubs Zenit St. Petersburg und war Austragungsort der FIFA-Weltmeisterschaft 2018 und der UEFA-Europameisterschaft 2020.

Mehr zum ThemaLive-Ticker zur Ukraine-Krise: Anerkennung der Volksrepubliken / Putin beauftragt Friedenstruppen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team