International

Biden unterzeichnet Dekret über Sanktionen, Investitionsverbote und Handel mit DVR und LVR

Die Anerkennung der Volksrepubliken Lugansk und Donezk durch Moskau sorgte im Westen für viel Kritik. US-Präsident Biden unterzeichnete ein Dekret über Sanktionen, das unter anderem US-Bürgern verbietet, in diesen Republiken zu investieren oder mit ihnen Handel zu treiben.
Biden unterzeichnet Dekret über Sanktionen, Investitionsverbote und Handel mit DVR und LVR© Jim Watson / AFP

US-Präsident Joe Biden hat ein Dekret über Sanktionen gegen Russland wegen Moskaus Anerkennung der Souveränität der Volksrepubliken Lugansk und Donezk (LVR und DVR) unterzeichnet. Das Dokument sieht unter anderem ein Verbot für US-Amerikaner vor, DVR und LVR zu finanzieren und dort zu investieren sowie ein Verbot des Handels mit den Republiken.

Bidens Verordnung verbietet "Neuinvestitionen in den sogenannten DVR- oder LVR- Regionen der Ukraine oder in anderen Regionen der Ukraine, die vom US-Finanzminister in Absprache mit dem US-Außenminister festgelegt werden, durch Personen aus den Vereinigten Staaten, unabhängig von ihrem Standort".

Darüber hinaus wird ein Verbot der direkten oder indirekten Einfuhr von Waren, Dienstleistungen oder Technologien aus den genannten Regionen in die Vereinigten Staaten sowie der direkten oder indirekten Ausfuhr, Wiederausfuhr, des Verkaufs oder der Lieferung von Waren, Dienstleistungen oder Technologien aus den Vereinigten Staaten oder durch eine Person der Vereinigten Staaten an diese Regionen, unabhängig von ihrem Standort, eingeführt.

Zudem ermächtigt die Verfügung die US-Regierung, Sanktionen gegen Personen zu verhängen, die in DVR und LVR tätig sind.

Am 21. Februar erkannte der russische Präsident Wladimir Putin die Souveränität der Volksrepubliken Lugansk und Donezk an. Mit den Oberhäuptern der beiden anerkannten Länder wurden Abkommen über Freundschaft, Zusammenarbeit und gegenseitige Unterstützung unterzeichnet.

US-Außenminister Anthony Blinken sagte: "Die Anordnung (von US-Sanktionen) soll Russland daran hindern, von dieser eklatanten Verletzung des Völkerrechts zu profitieren." Die Anerkennung sei ein "klarer Angriff auf die Souveränität und territoriale Integrität der Ukraine."

Mehr zum Thema - Putin beauftragt russische Streitkräfte mit Sicherung des Friedens in Donezk und Lugansk

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team