International

Liveticker zum Ukraine-Krieg - Putin verspricht Lukaschenko die Lieferung von Iskander-Raketen

Russland führt gemeinsam mit den Streitkräften der Donbass-Republiken eine Militäroperation in der Ukraine durch. Der Westen reagiert mit immer neuen Waffenlieferungen an die Ukraine und beispiellosen Sanktionen. Hier lesen Sie die neuesten Entwicklungen.
Liveticker zum Ukraine-Krieg - Putin verspricht Lukaschenko die Lieferung von Iskander-RaketenQuelle: Sputnik © Ewgenij Odinokow / RIA Nowosti
  • 25.06.2022 22:00 Uhr

    22:00 Uhr

    Damit beenden wir für heute den Live-Ticker zur Lage im Ukraine-Konflikt. Morgen früh ab 7 Uhr geht es mit der Berichterstattung weiter. Wir wünschen unseren Lesern trotz aller Spannungen in der Welt eine gute Nacht!

  • 21:27 Uhr

    Nukleares Forschungszentrum in Charkow erneut unter Beschuss

    Die nukleare Forschungseinrichtung "Neutronenquelle" in der ostukrainischen Stadt Charkow ist nach ukrainischen Angaben erneut unter Beschuss geraten. Dabei seien Gebäude und Infrastruktur wie Lüftungskanäle beschädigt worden, teilte die Nuklearaufsichtsbehörde des Landes am Samstag mit. Der Teil der Anlage, wo der Kernbrennstoff gelagert wird, wurde nicht in der Auflistung der Schäden erwähnt. Es sei keine erhöhte Strahlung festgestellt worden.

    Die "Neutronenquelle" ist in der Datenbank für Forschungsreaktoren der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) gelistet, es handelt sich nach Angaben der Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) in Köln jedoch nicht um einen klassischen Reaktor. Die Anlage ist seit Kriegsbeginn Ende Februar wiederholt unter Beschuss geraten. Aus Anlass der damaligen Beschüsse und eines zwischenzeitlichen Brandes stellte die IAEA mehrfach klar, dass keine Verseuchungsgefahr bestehe, da die in der Anlage vorhandenen Mengen spaltbaren Materials äußerst gering seien. 

  • 21:00 Uhr

    Karte des aktuellen Frontverlaufs um Lissitschansk 

    Nach Darstellung russischer Militärexperten und Kriegsreporter sieht der Frontverlauf um Lissitschansk aktuell so aus: 

    Sewerodonezk ist vollständig unter Kontrolle russischer Truppen und der Lugansker Volksmiliz, Lissitschansk ist bis auf einen Korridor im Südwesten von den alliierten Truppen umschlossen. 

  • 20:30 Uhr

    Ukraine und Russland bestätigen russische Einnahme von Sewerodonezk

    Das ukrainische Militär hat den Rückzug aus der zuletzt umkämpften Stadt Sewerodonezk im Osten des Landes bestätigt. "Nach dem Rückzug von Einheiten unserer Truppen hat sich der Feind in Sewerodonezk festgesetzt", teilte der Generalstab am Samstagabend in Kiew mit. Dies sei auch in zwei Vororten der Fall sowie in Sirotino, einem Dorf westlich von Metjolkino.

    Das russische Verteidigungsministerium in Moskau bestätigte diese Angaben. Prorussische Kämpfer der Volksrepublik Lugansk hätten mit Unterstützung russischer Truppen die Stadt vollständig befreit, sagte Sprecher Igor Konaschenkow der Nachrichtenagentur TASS zufolge.

    Zuvor hatte der Bürgermeister von Sewerodonezk am Ostufer des Sewerski Donez ukrainischen Medien zufolge gesagt, dass russische Truppen die Stadt besetzt hätten. 

  • 20:00 Uhr

    Putin verspricht die Lieferung von Iskander-Raketenkomplexen nach Weißrussland 

    Beim Treffen mit dem weißrussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko in Sankt Petersburg am Samstag hat der russische Präsident Wladimir Putin dem Nachbarland die Lieferung von Iskander-M-Raketenkomplexen zugesagt.

    "Ich schlage vor, die Verteidigungsministerien und die Generalstabschefs anzuweisen, alle Einzelheiten dieser gemeinsamen Arbeit auszuarbeiten", sagte Putin zu seinem Amtskollegen.

    Putin wies unter anderem auf die Stationierung von 200 US-amerikanischen taktischen Nuklearsprengköpfen durch europäische NATO-Mitgliedstaaten hin, für die 257 Flugzeuge als Träger vorbereitet wurden. In seiner Antwort sagte Lukaschenko, dass eine spiegelbildliche Reaktion auf die Trainingsflüge der USA und anderer Mitglieder des Bündnisses erforderlich sei. Putin schlug vor, dass die weißrussischen Su-25-Flugzeuge in russischen Fabriken umgerüstet werden und das Flugpersonal eine Ausbildung erhalten sollte.

    Iskander-M-Raketen sind dazu geeignet, konventionelle wie nukleare Sprengköpfe an Ziele von bis zu 500 Kilometern Entfernung zu transportieren.

  • 19:20 Uhr

    Niemand hat überlebt – Schockierende Aufnahmen aus dem Dorf Nowotoschkowskoje 

    Die Kriegsberichterstatterin Julia Martowaliewa filmte am Samstag in dem Dorf Nowotoschkowskoje (Volksrepublik Lugansk), das bis Freitag von den ukrainischen Truppen kontrolliert worden war. Wie die Reporterin berichtet, sind unter der "Fürsorge" der ukrainischen Armee alle in der Siedlung noch verbliebenen Zivilisten in ihren Unterschlüpfen an Hunger und Wassermangel verstorben. 

    Als die Soldaten der Lugansker Volksmiliz in das Dorf eindrangen, fanden sie keinen einzigen Einwohner mehr lebendig vor. Nowotoschkowskoje liegt an der Bachmutow-Stoßrichtung, einer Schlüsselposition. In dem Dorf gibt es kein einziges Gebäude mehr, so brutal waren die Kämpfe. Die ukrainische Armee zog sich zurück und ließ die Ausrüstung und die Leichen ihrer Soldaten in den Schützengräben zurück.

  • 19:00 Uhr

    Russland meldet fast 800 getötete ukrainische Soldaten an einem Tag

    In der erbitterten Schlacht um den Osten der Ukraine haben russische Truppen nach eigenen Angaben binnen 24 Stunden fast 800 gegnerische Soldaten getötet – darunter 80 freiwillige Kämpfer aus Polen. Die Söldner seien durch einen Raketenangriff auf ein Zinkwerk in der Stadt Konstantinowka liquidiert worden, erklärte das Verteidigungsministerium in Moskau am Samstag.

    Ein Raketenangriff auf Nikolajew im Süden habe etwa 300 Soldaten getötet. Auch die Regierung in Kiew berichtete von heftigem Beschuss in vielen Gebieten.

    Gesichert ist inzwischen die Information, dass die alliierten Truppen der Lugansker Volksmiliz und der russischen Armee die Stadt Sewerodonezk, einschließlich des Asot-Chemiewerkes, vollständig unter ihre Kontrolle gebracht haben. Das bestätigte am Nachmittag der ukrainische Bürgermeister der Stadt im ukrainischen Fernsehen.

  • 18:30 Uhr

    Video: Spontanes Mahnmal für die kleine Alina in Makejewka 

    Das Video des Reporters zeigt ein improvisiertes Denkmal aus Blumen, Spielzeug und Fotos, das Freunde, Verwandte und Mitschüler spontan für die sechsjährige Alina Grebennikowa errichteten, die am 21. Juni beim ukrainischen Artilleriebeschuss eines zur hiesigen Schule gehörenden Kinderspielplatzes ums Leben gekommen war.

    Die ukrainische Rakete mit Streumunition war unmittelbar über dem Spielplatz explodiert, auf dem Alina und andere Kinder gerade gespielt hatten. Drei Kinder wurden schwer verletzt, Alinas Wunden waren tödlich, sie verstarb nach einigen Tagen auf der Intensivstation des örtlichen Krankenhauses.  

    Die Einwohner weigern sich, mit dem Korrespondenten zu sprechen. Es liegt unverkennbar Wut und Enttäuschung über Russland in der Luft, das bis heute den Zivilisten im Donbass keinen wirksamen Schutz bieten konnte. Unter der Hand fragen einige, warum die ukrainischen Artilleriestellungen, von denen ausgehend der Beschuss der Wohnviertel der Donezker Agglomeration erfolgt, nicht ausgelöscht werden.   

    Der zweite Teil des Videos zeigt das Schulgebäude, das derzeit geschlossen ist.

    Mehr zum ThemaVolksrepublik Donezk: Mehrere Tote nach ukrainischem Beschuss eines Marktes

  • 18:05 Uhr

    Linken-Parteitag: Als russlandfreundlich geltende Kräfte unterliegen bei Vorsitzendenwahl

    Neue Doppelspitze für die Linke: Janine Wissler und Martin Schirdewan sind am Samstag beim Bundesparteitag in Erfurt zu Parteivorsitzenden gewählt worden. Beide setzten sich im ersten Wahlgang mit absoluter Mehrheit gegen mehrere Mitbewerber durch. Sie gelten als Realpolitiker, die gut miteinander auskommen.

    Die 41-jährige Hessin Wissler erhielt rund 57,5 Prozent der Stimmen, der Berliner Schirdewan 61,3 Prozent. Schirdewan setzte sich damit gegen den Leipziger Bundestagsabgeordneten Sören Pellmann durch, der als letzte Hoffnung des linken Parteiflügels gegolten hatte und unter anderem von Sahra Wagenknecht unterstützt worden war.

    Wissler hatte am Freitag mit einer kämpferischen Rede zu Parteitagsbeginn für sich geworben. Sie räumte Fehler ein und warb zugleich für einer Erneuerung der Partei.

    Der 46-jährige Schirdewan ist der Co-Fraktionsvorsitzende der Linken im Europaparlament. Er sagte in seiner Bewerbungsrede, er habe Erfahrung damit, "eine bunte Ansammlung von Linken zu lenken und zu führen".

  • 17:30 Uhr

    Zeitung Iswestija zeigt Videoaufnahmen aus dem Luftschutzbunker im Asot-Werk

    Die russische Tageszeitung Iswestija hat Aufnahmen veröffentlicht, die ihr Reporter am Samstag im Luftschutzbunker des Asot-Werkes in Sewerodonezk gefilmt hatte. Dies dürften die ersten Aufnahmen aus dem Bunker sein, in dem während der Kämpfe um die Stadt und das Chemiewerk etwa 170 Zivilisten tagelang hatten ausharren müssen.

    Zurzeit werden die Menschen in kleinen Gruppen aus den Kellern des Werks evakuiert. Unter den Evakuierten sind auch Kinder und ältere Menschen. Viele Menschen saßen mit ihren Haustieren in den Kellern.

    Das Werk befinden sich jetzt vollständig in Hand der alliierten Truppen der Lugansker Volksmiliz und der russischen Armee.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team