International

Liveticker Ukraine-Krieg – Ukrainische Medien berichten von Explosionen im ganzen Land

Russland führt gemeinsam mit den Streitkräften der Donbass-Republiken eine Militäroperation in der Ukraine durch. Der Westen reagiert mit immer neuen Waffenlieferungen an die Ukraine und beispiellosen Sanktionen gegen Russland. Hier lesen Sie die neuesten Entwicklungen.
Liveticker Ukraine-Krieg – Ukrainische Medien berichten von Explosionen im ganzen LandQuelle: Gettyimages.ru © Jeff J Mitchell
  • 5.12.2022 18:34 Uhr

    18:34 Uhr

    Georgischer Premierminister: Georgische Opposition schickt georgische Söldner in die Ukraine, bleibt aber selbst daheim

    Der georgische Premierminister Irakli Gharibaschwili hat erklärt, dass Vertreter der georgischen Opposition Bürger des Landes für den Kampf in der Ukraine rekrutieren und entsenden.

    Außerdem kritisierte er die Opposition dafür, dass ihre Vertreter zwar viel über den Krieg in der Ukraine sprechen, selbst aber nicht an die Front gehen. Gharibaschwili betonte:

    "Hier sind sie viel auf Facebook aktiv und zeichnen sich durch 'mutige' Beiträge aus, sollen sie doch gehen und kämpfen. Aber nicht für Selfies nach Kiew, sondern an die Front."

    Der georgische Regierungschef sprach auch den Familien und Freunden der fünf georgischen Bürger sein Beileid aus, die vor einigen Tagen bei Kämpfen auf ukrainischer Seite in der Nähe von Artjomowsk getötet wurden. Nach Angaben des Premierministers sind seit Beginn des Konflikts in der Ukraine insgesamt 33 georgische Staatsbürger getötet worden. Die georgische Regierung übernimmt alle Kosten für die Überführung der Leichen in ihr Heimatland und ihre Beisetzung mit militärischen Ehren.

  • 17:54 Uhr

    OVKS-Generalsekretär: Sicherheit in Eurasien wird vom Ausgang der russischen Sonderoperation in der Ukraine abhängen

    Die Sicherheit Osteuropas und ganz Eurasiens werde vom Ausgang der militärischen Sonderoperation Russlands in der Ukraine und von den Vereinbarungen über deren Ergebnisse abhängen. Darauf wies der Generalsekretär der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit (OVKS), Stanislaw Sas, am Montag auf einer Sitzung der Parlamentarischen Versammlung der Organisation in Moskau hin.

    Er stellte fest, dass die Spannungen in der osteuropäischen Region enorm zugenommen haben und betonte, dass es eine Militarisierung der gesamten Region gebe.

  • 17:23 Uhr

    Ukrainischer Ministerpräsident bestätigt Schäden an Energieanlagen in drei Gebieten

    Der ukrainische Ministerpräsident Denis Shmygal bestätigt Schäden an Energieanlagen in den Gebieten Kiew, Winniza und Odessa. Dies teilte er auf seinem Telegram-Kanal mit. Shmygal fügte hinzu, dass in einigen Gebieten Stromabschaltungen vorgenommen werden müssen, um Ausfälle durch Überlastung des Systems zu vermeiden. Die Anlagen werden derzeit repariert.

  • 16:58 Uhr

    Massiver Beschuss Donezks durch Ukrainische Streitkräfte

    Ukrainische Streitkräfte haben um 1.49 Uhr MEZ begonnen, das Donezker Stadtzentrum mit zehn Grad-Geschossen zu beschießen, so die Vertretung der Volksrepublik Donezk beim Gemeinsamen Zentrum für die Kontrolle und Koordinierung von Fragen im Zusammenhang mit ukrainischen Kriegsverbrechen. Bis 16.14 Uhr haben sie insgesamt 78 Geschosse auf Donezk abgefeuert. Die Stadtbezirke Woroschilowski, Petrowski, Kirowski, Kiewski und Kuibyschewski seien dabei betroffen. Bei dem Beschuss durch ukrainische Truppen kam ein Mensch ums Leben, ein weiterer wurde verletzt, so Bürgermeister Alexei Kulemsin.

  • 16:16 Uhr

    Wladimir Putin fährt über Krim-Brücke

    Der russische Präsident Wladimir Putin ist zusammen mit dem Vize-Ministerpräsidenten Marat Chusnullin über die Krim-Brücke gefahren. Der Vize-Ministerpräsident berichtete dem russischen Präsidenten über den Abschluss der Wiederherstellung von vier Spannweiten der Krim-Brücke. Außerdem sprach Putin mit den Bauarbeitern, die sie reparierten. Er sagte dazu:

    "Wir fahren auf der rechten Seite. Soweit ich weiß, funktioniert die linke Seite der Brücke, muss aber dennoch ebenfalls wiederhergestellt werden. Sie hat ein wenig gelitten, wir müssen sie perfekt machen."

    Das Video zeigt, wie Putin über die Krim-Brücke fährt.

  • 15:46 Uhr

    Medienberichte: Stromausfall im gesamten Gebiet Sumy

    Im Gebiet Sumy sei eine Notstromabschaltung vorgenommen worden, um Störungen im einheitlichen Energiesystem der Ukraine zu verhindern. Dies meldete die Nachrichtenagentur RBK-Ukraine am Montag.

    Zuvor hatten ukrainische Medien von landesweiten Explosionen berichtet.

  • 15:30 Uhr

    Verkehr auf dem reparierten Teil der Krim-Brücke eröffnet

    Der reparierte Teil der Krim-Brücke über der Straße von Kertsch wurde für den Verkehr freigegeben. Dies teilte der Pressedienst der regionalen Straßendirektion Taman mit. Auf der Website der Organisation, die den Straßenteil des Bauwerks verwaltet, heißt es:

    "Am 5. Dezember um 10:50 Uhr wurde der Verkehr im Rahmen der Sanierungsarbeiten auf die rechte Seite des Straßenteils der Krim-Brücke verlegt."

  • 15:03 Uhr

    Medienberichte: Explosionen landesweit in der Ukraine zu hören

    Nachdem in der Ukraine ein Luftalarm ausgelöst worden war, berichteten die Medien über Explosionen im Land. Nach Angaben der Nachrichtenagenturen RIA Nowosti und TASS haben sich zahlreiche Explosionen im von Kiew kontrollierten Teil des Gebiets Saporoschje ereignet. Das teilte das Mitglied des Hauptverwaltungsrates des russischen Gebiets Saporoschje, Wladimir Rogow, mit. Explosionen seien im Zentrum von Odessa, in den ukrainischen Gebieten Lwow, Ternopol, Tscherkassy, ​​Winniza, Kirowograd, Charkow zu hören.

    Ukrainische Medien berichten auch von Stromausfällen in den Gebieten Schitomir und Odessa. In Odessa sei die Wasserversorgung ausgefallen, ein Teil von Kriwoi Rog sei ohne Strom. Züge im ganzen Land haben aufgrund von Stromausfällen Verspätung. Auf dem Video, das die russische Online-Nachrichtenagentur Readovka veröffentlichte, ist eine angebliche Explosion in Odessa zu sehen.

  • 14:50 Uhr

    Russische Streitkräfte zerstören ukrainisches Munitionsdepot im Gebiet Saporoschje

    Einheiten der russischen Streitkräfte haben nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums ein ukrainisches Munitionsdepot in der Nähe des Dorfes Kamenskoje im Gebiet Saporoschje zerstört.

    Darüber hinaus seien sieben Kontrollpunkte im Gebiet Charkow und in der Volksrepublik Donezk durch den Einsatz von Artillerie und bei Angriffen der Luftwaffe zerstört worden.

    Außerdem seien zwei provisorische Unterkünfte ausländischer Söldner in der Donezker Volksrepublik nahe Kramatorsk und Dibrowa zerstört worden.

  • 14:44 Uhr

    Medien berichten über Explosionen in Charkow

    In Charkow seien Explosionen zu hören, meldet die ukrainische Nachrichtenagentur UNIAN.

    Zuvor hatten ukrainische Medien über Explosionen in den Gebieten Tscherkassy, Winniza, Kirowograd, Lwow, Ternopol und Odessa berichtet. In der gesamten Ukraine ist Luftschutzalarm ausgerufen worden.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Am 24. Februar kündigte der russische Präsident Wladimir Putin an, gemeinsam mit den Streitkräften der Donbass-Republiken eine militärische Spezialoperation in der Ukraine zu starten, um die dortige Bevölkerung zu schützen. Die Ziele seien, die Ukraine zu entmilitarisieren und zu entnazifizieren. Die Ukraine spricht von einem Angriffskrieg. Noch am selben Tag rief der ukrainische Präsident Wladimir Selenskij im ganzen Land den Kriegszustand aus.
Der Westen verurteilte den Angriff, reagierte mit neuen Waffenlieferungen, versprach Hilfe beim Wiederaufbau und verhängte Sanktionen gegen Russland.
Auf beiden Seiten des Konfliktes sind zahlreiche Soldaten und Zivilisten getötet worden. Moskau und Kiew haben sich gegenseitig verschiedener Kriegsverbrechen beschuldigt. Tausende Ukrainer sind mittlerweile aus ihrer Heimat geflohen.