International

Liveticker Ukraine-Krieg - Medwedew: NATO-Patriot-Systeme wären in Ukraine legitimes Ziel für uns

Russland führt gemeinsam mit den Streitkräften der Donbass-Republiken eine Militäroperation in der Ukraine durch. Der Westen reagiert mit immer neuen Waffenlieferungen an die Ukraine und beispiellosen Sanktionen gegen Russland. Hier lesen Sie die neuesten Entwicklungen.
Liveticker Ukraine-Krieg - Medwedew: NATO-Patriot-Systeme wären in Ukraine legitimes Ziel für unsQuelle: Sputnik © Jekaterina Schtukina
  • 29.11.2022 23:00 Uhr

    23:00 Uhr

    Damit beenden wir für heute den Live-Ticker zur Lage im Ukraine-Konflikt. Morgen früh ab 7 Uhr geht es mit der Berichterstattung weiter. Wir wünschen unseren Lesern trotz aller Spannungen in der Welt eine gute Nacht!

  • 22:56 Uhr

    Russische Botschaft in London vergleicht antirussische Propaganda mit Aufstachelung zu Hass

    Britische Politiker sollten sich überlegen, ob die Wiedergabe unbegründeter antirussischer Propaganda eine Aufstachelung zum Hass darstellt, die westliche Länder eigentlich bekämpfen müssten. Diese Position vertrat die russische Botschaft in London in einem Kommentar, der am Dienstag an TASS geschickt wurde.

    In der Stellungnahme der Botschaft wird tiefe Empörung über die Bereitschaft "hochrangiger britischer Beamter, jede noch so minderwertige und primitive antirussische Propaganda der Kiewer Behörden gedankenlos zu übernehmen" zum Ausdruck gebracht. Die russischen Diplomaten hätten insbesondere auf die Worte von Premierminister Rishi Sunak hingewiesen, der am Montag "russische Soldaten beschuldigte, Sprengsätze in Kinderspielzeug versteckt und eine Art 'Folterkammern' in Cherson eingerichtet zu haben". James Cleverly, der Außenminister des Königreichs, habe seinerseits "die russischen Streitkräfte der Beteiligung an irgendwelchen 'Gräueltaten' sexueller Natur" beschuldigt.

    Im Gegensatz zu den forschen antirussischen Verlautbarungen hätten britische Vertreter und die Medien nicht den Mut, die ukrainischen Streitkräfte und ihre neonazistischen bewaffneten Einheiten mit demselben Eifer zu verurteilen, die acht Jahre lang die friedliche Bevölkerung des Donbass, einschließlich Frauen und Kinder, unerbittlichem Terror und Unterdrückung ausgesetzt hatten. Schließlich heißt es:

    "Ist die unbegründete antirussische Propaganda nichts anderes als eine Abwandlung ebenjener Praxis der 'Aufstachelung zum Hass', die der Westen angeblich aktiv bekämpft?"

  • 22:44 Uhr

    LVR: Komplize des ukrainischen Geheimdienstes verhaftet, der Daten über russisches Militär gesammelt hatte

    Sicherheitsbeamte der Volksrepublik Lugansk (LVR) haben einen Einwohner der Republik festgenommen, der Daten über den Standort russischer Truppen an den Sicherheitsdienst der Ukraine (SBU) weitergegeben haben soll. Darüber informierte eine anonyme Quelle in den Sicherheitsbehörden die russische Nachrichtenagentur RIA Nowosti:

    "Als Ergebnis einer Reihe operativer Maßnahmen nahmen Sicherheitsbeamte der LVR einen 1959 geborenen ukrainischen Staatsbürger fest, der seit August 2021 vertrauliche Beziehungen zu einem ausländischen Geheimdienstmitarbeiter unterhielt – den Mitarbeiter der Hauptabteilung für die Bekämpfung von Korruption und organisierter Kriminalität der SBU-Abteilung in den Regionen Donezk und Lugansk Andrei Wadimowitsch Dinnik (Rewenko)."

    Der Quelle zufolge hatte der Verdächtige Informationen über den Einsatz und die Bewegung von russischem Militärapparat und Einheiten der Volksmiliz der LVR übermittelt. Es wurde ein Strafverfahren wegen Spionage eingeleitet.

    Bereits Anfang November hatte eine Quelle von RIA Nowosti auch über die Festnahme von SBU-Komplizen in der Volksrepublik Lugansk berichtet, die ukrainischen Soldaten Informationen für Raketen- und Artillerieangriffe weitergegeben hatten, bei denen Dutzende von Zivilisten ums Leben gekommen waren.

    Die Zeitung Iswestija zeigt auf ihrem Telegram-Kanal einen Videoausschnitt von der Befragung des heute Festgenommenen. Darin bekennt der Beschuldigte sich zu seinen Taten und gibt zu, dass die von ihm weitergeleiteten Daten ("zuerst per WhatsApp, dann per Signal") zum Verlust von Menschenleben während der militärischen Spezialoperation hätten führen können.

  • 22:33 Uhr

    Zwei Bezirke im Gebiet Kursk nach Beschuss durch ukrainische Streitkräfte teilweise ohne Strom

    Wie RIA Nowosti schreibt, sind die Bezirke von Sudscha und Korenewo im Kursker Gebiet nach dem Beschuss durch ukrainische Truppen teilweise ohne Stromversorgung. Der Gouverneur des Gebiets, Roman Starowoit, teilte per Telegram mit:

    "Im Moment beschießt die ukrainische Armee den Bezirk von Sudscha. Insgesamt wurden etwa 11 Einschläge verzeichnet. Es gibt einen Treffer auf eine Stromversorgungsanlage. Dadurch sind die Bezirke von Sudscha und Korenewo teilweise stromlos. Nach dem Beschuss werden Spezialisten den Schaden begutachten und mit der Beseitigung der Schäden beginnen."

    Am Dienstag hatte Starowoit zuvor über den Beschuss der Siedlung Tjotkino durch ukrainische Truppen berichtet, wobei zehn Einschläge verzeichnet wurden. Ein Teil der Siedlung war ohne Strom, aber es sei niemand verletzt worden.

  • 22:25 Uhr

    Neue Kommunalfahrzeuge in Mariupol für die Wasserversorgung der Bevölkerung

    In den vergangenen Wochen hat die Stadt Mariupol verschiedene Typen von Bussen und Trolleybussen für den städtischen Nahverkehr erhalten (RT DE berichtete).

    Nun meldet der Telegram-Kanal Tipitschnyj Donezk, dass der Betrieb "Wody Donbassa" (etwa: Donbass-Wasser) neue Tank-Lastkraftwagen des Typs "GAZon NEXT" erhalten habe. Im Videoclip des Kanals ist eines der neuen Fahrzeuge für Mariupol zu sehen.

    Da durch den Beschuss der ukrainischen Einheiten zivile Infrastruktur wie Wasserleitungen beschädigt wurden, die noch nicht vollständig wiederhergestellt werden konnten, erfüllen Tankwagen eine unverzichtbare Funktion für die Versorgung der Einwohner Mariupols mit Wasser.

  • 22:11 Uhr

    Ukraine beschießt offenbar erneut das Kursker Gebiet

    Wie der Telegram-Kanal Wojennyj Oswedomitel aktuell meldet, wird der grenznahe Bezirk Sudscha im russischen Gebiet Kursk von ukrainischem Militär beschossen. Es wurden etwa elf Einschläge registriert. Ukrainische Quellen berichteten auch von Explosionen im ukrainischen Gebiet Sumy, so der Kanal.

  • 22:01 Uhr

    Scholz verspricht Selenskij in Telefonat weitere Unterstützung

    Deutschland hat die Ukraine nach Regierungsangaben bislang mit etwa 56 Millionen Euro dabei unterstützt, um zerstörte Energieinfrastruktur zu reparieren. Bundeskanzler Olaf Scholz sprach am Dienstag in einem Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten Wladimir Selenskij über die Lage in dem Land, wie Regierungssprecher Steffen Hebestreit am Abend mitteilte. Der Bundeskanzler sicherte der Ukraine weitere kurzfristige Unterstützung zu. Bislang habe die Bundesregierung kurzfristige Finanzhilfen zur Instandsetzung der Energieinfrastruktur in Höhe von circa 56 Millionen Euro geleistet, erläuterte Hebestreit. Deutschland stelle zudem mehr als 350 Generatoren zur Verfügung.

    Selenskij berichtete auf Twitter, dass es in dem Telefonat unter anderem um eine Stärkung der ukrainischen Raketenabwehr gegangen sei.

  • 21:43 Uhr

    USA stellen weitere 53 Millionen US-Dollar zur Unterstützung der Ukraine bereit

    Am Rande des NATO-Ministertreffens in Bukarest gab der US-amerikanische Außenminister Blinken heute bekannt, dass die Regierung der Vereinigten Staaten weitere über 53 Millionen US-Dollar zur Unterstützung der Ukraine bereitstellen wolle. Demnach soll notwendige Technik für das ukrainische Stromnetz gekauft werden. Es geht um Verteilungstransformatoren, Leitungsschutzschalter, Überspannungsableiter, Trennschalter, Fahrzeuge und andere wichtige Ausrüstung. Die Ausrüstung soll so schnell wie möglich als Nothilfe in die Ukraine geliefert werden.

  • 21:30 Uhr

    Blick in einen Unterstand von russischen mobilisierten Soldaten in der DVR

    Der Telegram-Kanal Operazija Z: Wojenkory Russkoi Wesny besuchte mobilisierte russische Soldaten in ihrer Unterkunft an der Front in der Donezker Volksrepublik (DVR) und zeigt, wie die Soldaten untergebracht sind.

    Zu sehen ist ein relativ geräumiger, befestigter Unterstand für eine kleinere Einheit unweit der Kontaktlinie zu den ukrainischen Truppen. Schüsse sind zu hören, als der Soldat Witali den Kameramann durch die Räume führt.

    Das Video zeigt auch eine relativ geräumige Küche mit einem Ess- und Aufenthaltsbereich (sogar ein Notebook ist zu sehen), natürlich ein Schlafraum, ein Waschraum mit Waschmaschine und sogar ein typisch russisches Banja. Für Strom sorgt ein eigener Generator.

    "Alles ist wie im Zivilleben. Es ist warm, schön und gemütlich", fasst Witali seine Tour zusammen, so der Kanal.

    Sicher sind solche Bedingungen längst nicht in allen Unterkünften der russischen Soldaten oder der Donbass-Volksmilizen an der Frontlinie gegeben. Der relativ solide Ausbau der gezeigten Stellung könnte darauf hindeuten, dass man sich für eine längere Zeit dort eingerichtet hat.

  • 21:14 Uhr

    Bericht über ein Panzer-Instandsetzungsbataillon in der DVR

    Der Telegram-Kanal der Zeitung Iswestija berichtet über eine Instandsetzungseinheit für Panzer in der Donezker Volksrepublik (DVR). Der Kriegsberichterstatter der Zeitung, Alexander Safiulin, sprach mit einem DVR-Offizier, dessen Deckname "Karel" sei und der nach Gefechten den Zustand von Kampffahrzeugen inspiziert und überprüft. Der Soldat sagt über seine Aufgaben:

    "Jetzt werden wir ihn warten, schauen, was fehlt, die Ketten nachziehen, die Laufrollen schmieren, das Öl wechseln."

    Im Bestand der Brigade befinden sich auch ehemalige Panzer der ukrainischen Armee. Im Videobericht sieht man die erbeuteten Fahrzeuge, die noch die charakteristischen "ukrainischen Pixel" aufweisen. Ein Panzer geriet unter russischen Beschuss und wurde fast vollständig zerstört, weshalb er den Spitznamen "Geräucherter" erhielt – erbeutet wurde er in dem Dorf Malaja Nissol in der DVR. Die Instandsetzungseinheit rüstete ihn mit einer Wärmebildkamera aus, baute die Feuerleitanlage um und ersetzte den Motor.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.