International

Aus Sicherheitsgründen: FBI fordert Athleten zum Verzicht von Handys bei Olympia in Peking auf

Der US-Inlandsgeheimdienst FBI hat Sportler und andere Teilnehmer der Olympischen Winterspiele in Peking aufgerufen, ihre Smartphones zu Hause zu lassen. Bei Olympia könne es zu Cyberangriffen kommen, so das Federal Bureau of Investigation.
Aus Sicherheitsgründen: FBI fordert Athleten zum Verzicht von Handys bei Olympia in Peking aufQuelle: Gettyimages.ru © Ahmet Yamak / EyeEm

Der US-Inlandsgeheimdienst Federal Bureau of Investigation (kurz FBI) hat vor massiven Cyberangriffen während der bevorstehenden Olympischen Winterspiele in Peking gewarnt. In diesem Zusammenhang fordert die Behörde Sportler und andere Teilnehmer auf, ihre Handys und andere Smart-Geräte zu Hause zu lassen und stattdessen temporäre Geräte zu verwenden, um sich vor potenziellen Cyber-Bedrohungen und Datendiebstahl zu schützen. Wörtlich hieß es:

"Das FBI bittet alle Athleten dringend, ihre persönlichen Handys zu Hause zu lassen und während der Spiele ein temporäres Telefon zu benutzen."

Weiter teilte das FBI mit, dass ihm zwar "keine besondere Bedrohung" bezüglich der Olympischen Spiele bekannt sei, forderte aber seine Partner auf, "wachsam zu bleiben". Der Geheimdienst fügte hinzu, dass die Nationalen Olympischen Komitees in einigen westlichen Ländern ebenfalls von der Verwendung persönlicher Smartphones abgeraten hätten.

Die Warnung des FBI folgt auf eine ähnliche Warnung der kanadischen Cybersicherheitsgruppe Citizen Lab. Die Einrichtung untersuchte die offizielle App für die Olympischen Spiele, die von den Teilnehmern zur Überwachung der Gesundheit hinsichtlich von COVID-19 heruntergeladen werden muss. Es soll sich erwiesen haben, dass die App unsicher in Bezug auf den Schutz persönlicher Daten sei. Zudem ermögliche ein Verschlüsselungsfehler der dritten Seite, auf Dokumente und andere Dateien zuzugreifen. Dabei sei die App zensiert. Und letztens sei die Datenschutzpolitik der App nicht klar, wer also die hochgeladenen Daten erhält und verarbeitet.

China weist die Vorwürfe der Handy-Spionage zurück. Bald beginnen die Olympischen Winterspiele. Sie finden vom 4. bis zum 20. Februar statt. Die Paralympischen Winterspiele werden vom 4. bis zum 13. März durchgeführt.

Mehr zum Thema - Peking: USA sollten aufhören, sich in die Olympischen Spiele einzumischen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team