International

Moskau warnt: NATO trainiert Angriff mit Atomwaffen auf Russland

Das russische Außenministerium erklärte, der Militärblock übe mit seinen Mitgliedern die Entfesselung des atomaren Höllenfeuers. Dabei würden auch NATO-Mitgliedsländer, die keine Atomwaffen besäßen, in deren Einsatz ausgebildet.
Moskau warnt: NATO trainiert Angriff mit Atomwaffen auf Russland© United States Department of Defense (SSGT Phil Schmitten) - DefenseLINK Multimedia Gallery, asset DFST8712392.

Der oberste Moskauer Waffenkontrolleur hat gewarnt, dass die NATO die Fähigkeit zu verheerenden Nuklearschlägen gegen Russland entwickelt – unter Einbeziehung von Mitgliedern der Allianz in die Übungen, die solche Waffen selbst nicht besitzen.

In einem Interview mit der Nachrichtenagentur TASS am Donnerstag erklärte Wladimir Jermakow, Direktor der Abteilung für Waffenkontrolle und Nichtproliferation im russischen Außenministerium, die USA seien dabei, ihre nuklearen Fähigkeiten in Europa zu modernisieren, und hätten Raketen auf das Gebiet mehrerer Mitgliedsstaaten verlegt.

"Nach Analyse von Experten befinden sich in fünf nicht-nuklearen NATO-Ländern etwa 200 US-B61-Atombomben", stellte Jermakow fest und betonte:

"Es gibt auch die Infrastruktur für den operationellen Einsatz dieser Waffen, die russischen Boden erreichen und eine breite Auswahl an Orten treffen können, strategische eingeschlossen."

Der Direktor betonte, dass es, auch wenn die Raketen unter Kontrolle der USA stünden, die nukleare Entwicklung eine gemeinsame Anstrengung sei. "Es gibt 'gemeinsame nukleare Einsätze' mit NATO-Ländern, in deren Verlauf nicht-nukleare Mitgliedsländer an Übungen teilnehmen, um die US-amerikanischen nuklearen Fähigkeiten gegen uns zu entwickeln", sagte er.

Jermakow erklärte außerdem, dass der Rückzug der US-Nuklearwaffen eines der Hauptziele Moskaus in den laufenden Sicherheitsverhandlungen sei.

"Wir bestehen unnachgiebig darauf, dass die 'gemeinsamen nuklearen Einsätze' der NATO sofort beendet werden, alle US-Atomwaffen auf US-Gebiet zurückkehren müssen und die Infrastruktur, die ihren schnellen Einsatz möglich macht, zerstört werden muss", merkte er an und fügte hinzu, diese Vorschläge seien Teil der Sicherheitsforderungen, die Moskau im Dezember Washington übergeben habe.

Am Donnerstag bekundete der russische Außenminister Sergei Lawrow seine Enttäuschung über die US-Antwort auf die Vorschläge und sagte, die USA hätten sich geweigert, Zugeständnisse bezüglich der NATO-Erweiterung in Osteuropa zu machen. "Das Hauptthema ist unsere klare Position der Unannehmbarkeit einer weiteren Ausdehnung der NATO nach Osten und einer Verlagerung hochzerstörerischer Waffen, die das Gebiet der Russischen Föderation bedrohen könnten", erklärte der Diplomat.

Mehr zum Thema - USA sollen die Ukraine verlassen – immer mehr Top-Analysten in den USA fordern ein Umdenken

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team