International

Treffen im Normandie-Format auf Beraterebene – Kosak: Praktisch keine Fortschritte

Am Mittwoch fand im Hintergrund der aktuell angespannten Lage um den Konflikt in der Ostukraine in Paris ein Treffen im Normandie-Format auf Beraterebene statt. Der russische Vertreter Dmitri Kosak räumte im Anschluss ein, es habe praktisch keine Fortschritte gegeben.
Treffen im Normandie-Format auf Beraterebene – Kosak: Praktisch keine FortschritteQuelle: Sputnik © Dominik Buten

Der Berater des russischen Präsidenten bei den Verhandlungen im Normandie-Format Dmitri Kosak hat im Anschluss des Treffens auf Vertreterebene, das am Mittwoch in Paris stattgefunden hatte, sein Bedauern darüber zum Ausdruck gebracht, dass bei den Gesprächen keine Fortschritte erreicht worden seien:

"Heute gibt es nichts, womit wir prahlen könnten: So sehr wir uns wünschen würden, dass wir vorankommen, aber bisher gibt es praktisch keine Fortschritte."

Die Bemühungen der Führung und der diplomatischen Vertreter der selbsternannten Republiken im Donbass zur Umsetzung der Minsker Abkommen schätzte Kosak hoch ein und warf der ukrainischen Seite vor, dass diese Initiativen ignoriert werden. Die Aktivitäten der Ukraine und die Ansätze der USA gegenüber der Lösung des Konflikts nannte der russische Berater eine "militärische Erdrosselung". In diesem Zusammenhang resümierte Kosak in Bezug auf die Herangehensweise Kiews, es sei sinnlos zu versuchen, auf einen souveränen Staat Druck auszuüben. Die ukrainische Seite müsste selbst zum Verständnis kommen, dass dem Konflikt im Donbass ein Ende gesetzt werden soll.

Bezüglich der NATO-Aktivitäten in der Region unterstrich der russische Vertreter, sie seien unakzeptabel und hätten mit der Sicherheit der Ukraine nichts zu tun:

"Das ist unakzeptabel. An unseren Grenzen werden groß angelegte Manöver durchgeführt, direkt an unseren Grenzen, die nichts mit der Sicherheit der Ukraine zu tun haben. Davor können wir nicht die Augen verschließen."

Trotz keiner Einigung gegenüber den Initiativen der selbsternannten Donbass-Republiken hätten die Seiten wieder ihr Bekenntnis zu den Minsker Abkommen und dem Waffenstillstand bestätigt und versichert, sie würden weiter an ihrer Umsetzung arbeiten, so Kosak.

Der Chef des Büros des ukrainischen Präsidenten Andrei Jermak nannte seinerseits das Treffen eine Belebung des Normandie-Formats. Im Vorfeld der Gespräche in Paris hatte er auch seine Freude diesbezüglich geäußert:

"Das ist ein sehr starkes Signal dafür, dass es endlich gelungen ist, das Normandie-Format zu entriegeln und es wird in der Realität stattfinden."

Die Berater der Teilnehmer des Normandie-Formats hatten sich zuletzt im September des vorigen Jahres per Videokonferenz zu Konsultationen versammelt. Fortschritte beim Friedensprozess in der Ostukraine wurden damals ebenfalls nicht erreicht. Heute spitzte sich die Lage um den Konflikt besonders zu. Die Ukraine und die NATO-Staaten werfen Russland angebliche Vorbereitungen auf eine Invasion vor. Moskau zeigt sich hingegen über die Aktivitäten der Allianz und die Verstärkung ihrer militärischen Präsenz in Osteuropa besorgt. Die selbsternannten Republiken Donezk und Lugansk berichten, Kiew könne sich nach ihren Angaben aktuell auf eine Offensive im Osten vorbereiten.

Mehr zum Thema - Außenminister Lawrow: Westen muss Sonderstatus für Donbass gewährleisten

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team