International

Russischstämmige Frauen rufen zum Boykott der Serie "Sex and the City" auf

In der neuen Staffel der weltberühmten Serie "Sex and the City" haben die Protagonistinnen eine wohlhabende junge Nachbarin als "russische Prostituierte" bezeichnet. Dies sorgte für Unmut unter den russischstämmigen Frauen. Nun wird zum Boykott der Serie aufgerufen.
Russischstämmige Frauen rufen zum Boykott der Serie "Sex and the City" aufQuelle: Gettyimages.ru © Gotham

In Russland gibt es zahlreiche Fans der Kultserie "Sex and the City". Sie waren aber tief beleidigt, da in der neuen fünften Staffel der Serie eine russische Frau als Prostituierte dargestellt wird. Der Skandal um die achte Folge, in der die Hauptcharaktere vermuteten, die neue Mitbewohnerin sei eine russische Prostituierte, weil sich nur sie teure Wohnungen in Manhattan leisten können, gewinnt an Fahrt.

Mädchen und Frauen aus Russland sowie russische Emigrantinnen riefen in den sozialen Medien das Hashtag #metoorussian ins Leben und betonten, dass sie sich durch diese stereotype Haltung gegenüber Angehörigen dieser Nation beleidigt fühlten. Eine Instagram-Nutzerin schrieb:

"Russische Amerikanerinnen verlangen eine Entschuldigung! Wir sind gebildet, fleißig, zielbewusst, wir haben Familien, Karrieren und Selbstachtung. Wir verdienen keine abfälligen Kommentare in einer weltberühmten Serie, die von Millionen und Abermillionen gesehen wird."

Die Teilnehmer des Flashmobs beschweren sich jedoch, dass der US-amerikanische Fernsehprogrammanbieter HBO ihre Veröffentlichungen mit dem Hashtag lösche und Nutzerinnen sperre. Nun rufen sie zum Boykott der Serie auf und fordern eine Entschuldigung nicht nur für Russen in der Föderation, sondern auch für diejenigen, die im Ausland leben.

Es ist nicht das erste Mal, dass diese Folge der Kritik unterworfen wird. Zuvor hatten die Filmemacher eine Szene mit Carries Geliebtem, gespielt von Chris Noth, wegen des Vorwurfs sexueller Belästigung herausgeschnitten.

Mehr zum Thema - Harry Potter wird queer: Serie soll mit trans- und nicht-binären Schauspielern besetzt werden

 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team