International

Russische Regierungspartei bittet Behörden, Rüstungsgüter in Donbass zu liefern

Die russische Regierungspartei Einiges Russland hat die Behörden gebeten, Rüstungsgüter in den Donbass zu liefern. Die zwei selbsternannten Republiken Donezk und Lugansk begrüßten diese Möglichkeit. Unterdessen rüstet die NATO aktiv die Ukraine auf.
Russische Regierungspartei bittet Behörden, Rüstungsgüter in Donbass zu liefernQuelle: Gettyimages.ru © Anadolu Agency

Wladimir Wassiljew, der Fraktionsvorsitzende von Einiges Russland, der mitgliederstärksten Partei in der Staatsduma, hat verkündet, die Partei habe einen Appell an die Staatsführung gerichtet, mit Lieferungen von Militärgütern in den Donbass zu beginnen. Dort, im Südosten der Ukraine, liegen die selbst ernannten Volksrepubliken Donezk und Lugansk. Wassiljew wörtlich:

"Wir haben uns zu diesem Thema beraten und sind zu dem Schluss gekommen, dass wir die Menschen nicht der Willkür der Regierung in Kiew überlassen dürfen."

In diesem Zusammenhang appellierte Einiges Russland an die russische Führung, die Republiken mit der Lieferung von Militärgütern zu unterstützen. Diese würden zur Abschreckung einer Aggression benötigt, hieß es weiter. Darüber hinaus rief die Partei dazu auf, alle notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um die Sicherheit der Bürger zu gewährleisten.

Mehr zum Thema - Außenminister Lawrow: Westen muss Sonderstatus für Donbass gewährleisten

Laut Wassiljew habe Russland lange darauf gewartet, dass "in Washington eine vernünftige Lösung triumphierе." Das aber sei nicht geschehen. Der Westen, so der Fraktionsvorsitzende, spreche weiterhin von Sanktionen und Waffenlieferungen in das Konfliktgebiet:

"Das Szenario, das der kollektive Westen in der Ukraine demonstriert, ähnelt einer Rückkehr zum Nazismus und Banderaismus. Das können wir nicht dulden. Wir sind sehr besorgt um den Schutz des Lebens der russischen Bürger und Heimatgenossen, die in den Volksrepubliken Donezk und Lugansk leben."

Die selbsternannten Republiken begrüßten ihrerseits den Vorschlag der russischen Partei. Der Präsident der international nicht anerkannten Volksrepublik Donezk, Denis Puschilin, erklärte:

"Wir würden jede Entscheidung zur Unterstützung der Republiken begrüßen, um einer drohenden Aggression aus der Ukraine zu widerstehen."

In Anbetracht der "beispiellosen Lieferungen" tödlicher Waffen, der Entsendung von Ausbildern und Militärpersonal aus westlichen Ländern in die Ukraine sei eine solche Entscheidung Russlands ein logischer Schritt. Denn die Sicherheit der im Donbass lebenden russischen Bürger sei zunehmend bedroht. Und die Lage in der Nähe der russischen Grenzen werde offensichtlich destabilisiert.

Mehr zum Thema - "СNN lügt nicht" – US-Sender erklärt Charkow in der Ostukraine zur russischen Stadt

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team