International

Moskau warnt Washington: Missachtung der russischen Forderungen könnte schwerwiegende Folgen haben

Der russische Außenminister Sergei Lawrow hat seinen US-Kollegen Anthony Blinken bei gemeinsamen Gesprächen in Genf vor schwerwiegenden Konsequenzen gewarnt, falls Washington die Sicherheitsbedenken Russlands ignoriert.
Moskau warnt Washington: Missachtung der russischen Forderungen könnte schwerwiegende Folgen habenQuelle: AP © Alex Brandon

Wie es aus dem russischen Außenministerium am Freitagabend hieß, habe man Blinken "eindeutig übermittelt", dass ein Ignorieren der legitimen Bedenken Russlands in Bezug auf die militärische Erschließung der Ukraine durch die USA sowie die Konzentration der NATO-Streitkräfte in der Nähe der russischen Grenzen "schwerwiegendste Folgen" haben würde. Die Konsequenzen könnten jedoch vermieden werden, wenn "Washington positiv auf die Entwürfe der Abkommen über Sicherheitsgarantien reagiert", die Moskau nächste Woche erwarte.

Währenddessen sagte die Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, dass US-Präsident Joe Biden "keine abwartende Haltung einnimmt". Die Vereinigten Staaten seien bereit, der Ukraine militärische Hilfe zu leisten. Psaki kündigte an, dass die USA der Ukraine Hubschrauber des Typs Mi-17 aus russischer Produktion übergeben werden. "Wir haben den US-Kongress kürzlich über unsere Absicht informiert, Hubschrauber des Typs Mi-17 zu liefern. Ich würde also nicht sagen, dass der Präsident abwartet", sagte Psaki. Biden hatte zuvor angedeutet, dass angedrohte Sanktionen der NATO vom Ausmaß eines potenziellen russischen Einmarsches abhängen könnten. So sei zwischen einer kleinen Invasion und einem richtigen Einmarsch zu unterscheiden. Später stellte er jedoch klar, dass jeder Grenzübertritt russischer Truppen in die Ukraine als Einmarsch gewertet werde.

Nach dem Treffen in Genf hatte Sergei Lawrow erneut Befürchtungen des Westens zurückgewiesen, dass Russland einen Einmarsch in die Ukraine plane. Russland bedrohe niemanden und überfalle kein Land, sagte er.

Mehr zum Thema - Lawrow nach Treffen mit Blinken: Schriftliche Antworten der USA nächste Woche zu erwarten

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team