International

Kinoindustrie erobert All: Bau eines Filmstudios im Weltraum für 2024 geplant

Das im Vereinigten Königreich ansässige Medienunternehmen Space Entertainment Enterprise plant für das Jahr 2024 den Bau eines Filmstudios im Weltraum. Das Weltraummodul soll zudem einen Sportplatz beinhalten.
Kinoindustrie erobert All: Bau eines Filmstudios im Weltraum für 2024 geplantQuelle: Gettyimages.ru © Mmdi

Das Medienunternehmen Space Entertainment Enterprise, das auch einen Film mit Tom Cruise im Weltraum produziert, hat Pläne für den Bau eines Weltraummoduls namens SEE-1 vorgestellt. Es soll sowohl ein Sport- und Unterhaltungszentrum als auch ein Filmproduktionsstudio beherbergen. Die Gründer von Space Entertainment Enterprise, Elena und Dmitri Lesniewski, hatten zuvor bereits einen russischen Sender mitbegründet. Sie erklärten zu dem Projekt:

"SEE-1 ist eine einzigartige Gelegenheit für die Menschheit, in ein anderes Reich vorzustoßen und ein aufregendes neues Kapitel im Weltraum zu beginnen. Wir werden in der Lage sein, nicht nur die erste, sondern auch eine qualitativ hochwertige Weltraumausrüstung zur Verfügung zu stellen. Das ermöglicht der globalen Unterhaltungsindustrie, bis in den Weltraum hinein zu expandieren."

Axiom Space, ein privates Unternehmen, soll das Raummodul SEE-1 entwickeln. Es hatte von der US-Bundesbehörde für Raumfahrt NASA zuvor die Genehmigung erhalten, das sogenannte Axiom-Segment auf der Internationalen Raumstation (kurz ISS) zu bauen. SEE-1 soll bis Dezember 2024 fertiggestellt sein. Space Entertainment Enterprise sucht derzeit nach Finanzierungsmöglichkeiten für sein Projekt.

Am 5. Oktober 2021 waren die russische Darstellerin Julija Peressild und der Regisseur Klim Schipenko zum ersten Team weltweit geworden, das einen Spielfilm im Weltall gedreht hatte. Sie verbrachten zwölf Tage auf der Raumstation. Auf dem Weg zur ISS wurde das Drehteam vom Kosmonauten Anton Schkaplerow begleitet, der im Film "Wysow" (auf Deutsch "Die Herausforderung") auch eine Rolle zu spielen hatte.

Bereits zuvor, im Mai 2020, war bekannt geworden, dass der US-amerikanische Schauspieler zusammen mit dem Unternehmen SpaceX von Elon Musk einen Actionfilm vorbereitet, der im Weltraum gedreht werden soll. Jedoch gelang es dem russischen Team, seinen amerikanischen Kollegen zuvorzukommen.

Mehr zum Thema - Regisseur des ersten im Weltraum gedrehten Films im Interview mit RT

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team