International

Beschränktes Weltbild – Geständnis von George W. Bush gegenüber britischem Botschafter

Ein überraschendes Geständnis eines US-Präsidenten lässt sich in nun freigegebenen Dokumenten nachlesen. Demnach habe der ehemalige republikanische Präsident George W. Bush dem britischen Gesandten in den USA gegenüber geäußert, dass er wenig über Außenpolitik wisse.
Beschränktes Weltbild – Geständnis von George W. Bush gegenüber britischem BotschafterQuelle: AFP © Chip Somodevilla / Getty Images North America

Der ehemalige US-Präsident George W. Bush offenbarte 1998 in einem Gespräch mit dem damaligen britischen Botschafter in den Vereinigten Staaten, Sir Christopher Meyer, dass er wenig über internationale Fragen wisse. Dies geht aus Unterlagen hervor, die vom britischen Nationalarchiv nun freigegeben wurden.

Bush, der zum Zeitpunkt des Treffens mit dem britischen Diplomaten Gouverneur von Texas war, räumte ein, dass sein Weltbild "weitgehend auf den texanischen und mexikanischen Raum beschränkt" sei. Sir Christopher notierte in den Dokumenten:

"Bush gab zu, dass er – abgesehen von Mexiko – nicht viel über internationale Angelegenheiten wüsste und dass er gut beraten wäre, seine Kenntnisse zu erweitern."

Während des Treffens lud der britische Botschafter Bush zu einem Besuch im Vereinigten Königreich ein, doch der amerikanische Politiker aus den Reihen der Republikaner lehnte das Angebot ab, da er sich Sorgen machte, wie dies im Vorfeld der bevorstehenden Gouverneurs-Wahlen in Texas aufgenommen werden würde. Sir Christopher notierte:

"Die texanischen Wähler würden ihm nicht verzeihen, wenn er den Eindruck erwecken würde, dass er sich nicht um die Aufgaben der Regierung von Texas kümmert."

Trotz des Eingeständnisses, dass es Bush an außenpolitischer Erfahrung fehle, erklärte der britische Gesandte nach dem gemeinsamen 40-minütigen Treffen, dass der Republikaner, sollte er für das Amt des Präsidenten kandidieren, in seiner Partei als "mit Abstand der beste Kandidat" gelten werde.

Die Anmerkungen des Diplomaten, der von 1997 bis 2003 Botschafter in den USA war, finden sich in Dokumenten, die gerade von The National Archives, dem offiziellen Nationalarchiv des Vereinigten Königreichs für Regierungs- und andere wichtige Dokumente aus über tausend Jahren, freigegeben wurden.

Nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 hatten außenpolitische Themen Bushs Präsidentschaft weitgehend dominiert: Die USA marschierten in Afghanistan ein und kämpften gegen die Taliban. Später ordnete Bush an der Seite des Vereinigten Königreichs die Invasion in den Irak und den Sturz von Saddam Hussein an – wegen angeblicher irakischer Massenvernichtungswaffen, die nie gefunden wurden.

Mehr zum Thema - Colin Powell hätte leicht Präsident der USA werden können – wenn er kandidiert hätte

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team