International

Berichte über Massaker in Myanmar: Dorfbewohner brutal hingerichtet

Mehr als 30 Menschen sollen in einem Dorf in Myanmar Opfer von Militärgewalt geworden sein. Ihre verbrannten Leichen wurden aufgefunden. Die Organisation "Save the Children" vermisst zwei ihrer Mitarbeiter. Auch Kinder sollen unter den Opfern sein.
Berichte über Massaker in Myanmar: Dorfbewohner brutal hingerichtetQuelle: www.globallookpress.com © Santosh Krl

Nach einem Putsch im Februar herrschen Gewalt und Chaos in Myanmar. Die Regierungschefin und Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi wurde entmachtet und sitzt derzeit in Haft. Lokale Einheiten kämpfen gegen die neue Militärregierung. Immer wieder kommt es zu blutigen Zusammenstößen. 

In dem Dorf Mu So der Gemeinde Hpruso soll es nun zu einem Massaker mit mindestens 35 Opfern gekommen sein. Die Beobachtungsstelle "Myanmar Witness" (Myanmar Zeuge) spricht davon, dass unter den Opfern auch Frauen und Kinder seien. 

Die Menschenrechtsgruppe "Karenni Human Rights Group" berichtet, es handelt sich bei den Opfern um Dorfbewohner, die versucht hatten, vor dem Militär zu fliehen. Ihre Leichname wurden verbrannt aufgefunden. Auch die Hilfsorganisation "Save the Children" vermisst zwei ihrer Mitarbeiter. Ihr Fahrzeug soll in Brand gesetzt worden sein. Nach Angaben von "Save the Children" gibt es 38 Opfer. 

Ein Mitglied der Widerstandsgruppe der Region berichtet: 

"Wir fanden einige verbrannte Leichen mit auf dem Rücken gefesselten Händen. Unsere Leute wurden brutal getötet. Die Zivilisten wurden hier kollektiv verbrannt."

Medien in Myanmar berichten darüber hinaus, dass zehn Dorfbewohner festgenommen wurden. Darunter sollen sich auch Kinder befinden. Als Mitglieder einer paramilitärischen Truppe versuchten deren Verhaftung zu verhindern, wurden diese gefesselt und erschossen. 

Die Militärregierung bestätigte, dass es am 24. Dezember einen Zusammenstoß zwischen ihnen und Rebellen gab. Soldaten hätten versucht, verdächtige Fahrzeuge anzuhalten, daraufhin fielen Schüsse. Bei Protesten gegen die Junta wurden Berichten zufolge mehr als 1.300 Demonstrationsteilnehmer getötet und über 10.000 festgenommen.

Mehr zum Thema - Myanmar: Aung San Suu Kyi zu vier Jahren Haft verurteilt

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team