International

Gorbatschow: USA ist "die Arroganz zu Kopf gestiegen" nach dem Zerfall der Sowjetunion

Nach dem Zerfall der Sowjetunion sei den USA "die Arroganz zu Kopf gestiegen", findet Michail Gorbatschow. Die "Sieger" im Kalten Krieg hätten beschlossen, ein neues Imperium zu errichten. Diese Idee habe in der Folge zur NATO-Osterweiterung geführt.
Gorbatschow: USA ist "die Arroganz zu Kopf gestiegen" nach dem Zerfall der SowjetunionQuelle: Sputnik © Ramil Sitdikow

Im Gespräch mit der russischen Nachrichtenagentur RIA hat der ehemalige Präsident der Sowjetunion und Friedensnobelpreisträger Michail Gorbatschow angesichts der aktuellen Spannungen zwischen Russland und den westlichen Staaten erklärt, den USA sei nach dem Zerfall der Sowjetunion "die Arroganz zu Kopf gestiegen". Das habe nach Ansicht des Politikers zur Idee der NATO-Osterweiterung geführt, und die Prinzipien einer kollektiven Sicherheit in Europa seien demnach vergessen worden.

Auf die Frage, ob Moskau die Beziehung zu den USA anders hätte ausbauen können, erinnerte Gorbatschow daran, dass der Zerfall der Sowjetunion einen wirtschaftlichen Zusammenbruch und Chaos im Land verursacht hätte. In dieser Lage habe Russland auf keine gleichberechtigte Beziehung hoffen können. "Die triumphierende Stimmung" im Westen sei jedoch ebenfalls für die heutigen Spannungen verantwortlich:

"Die Arroganz und das Selbstbewusstsein stiegen ihnen zu Kopf. Sie schrieben sich den Sieg im Kalten Krieg zu. Trotz der Tatsache, dass wir zusammen die Welt aus der Konfrontation, aus einem nuklearen Wettlauf herausgezogen haben. Nein, die 'Sieger' beschlossen, ein neues Imperium zu errichten. Daraus entstand die Idee der NATO-Erweiterung."

Im Jahr 1991 hätte man noch ernst die Ideen einer kollektiven Sicherheit und der Gründung eines europäischen Sicherheitsrates diskutiert, unterstrich der sowjetische Politiker. Er zeigte sich zudem sicher, dass es noch nicht zu spät sei, zu diesen Ideen zurückzukehren:

"Ich weiß nicht, ob das schon jetzt getan wird, nach den Gesprächen zwischen den Präsidenten Russlands und der USA, der Prozess hat doch begonnen. Ich unterstütze das und hoffe, dass es ein Ergebnis geben wird. Damit sich alle europäischen Länder sicher fühlen können."

Anfang Dezember hatte der russische Präsident Wladimir Putin erklärt, Russland brauche rechtsverbindliche Garantien dafür, dass der NATO-Osterweiterung ein Ende gesetzt wird. Darauf antwortete US-Präsident Joe Biden, die USA würden keine roten Linien Moskaus akzeptieren. Außerdem drohte Washington im Zusammenhang mit den angeblichen Vorbereitungen Russlands für einen Angriff auf die Ukraine mit neuen Sanktionen. Moskau dementiert die Vorwürfe und zieht die Aufmerksamkeit auf Manöver der USA und anderer NATO-Staaten im Schwarzen Meer, die einen provokativen Charakter tragen könnten.

Mehr zum Thema - Putin: NATO-Osterweiterung ist Konsequenz der Euphorie nach "Sieg" des Westens im Kalten Krieg

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team