International

Peking stärkt Russland den Rücken bei Ukraine-Konfrontation mit NATO

Angesichts der Spannungen zwischen Russland und den NATO-Staaten um Moskaus Forderungen von Garantien, dass sich der Militärblock nicht auf weitere osteuropäische Staaten ausdehnt, hat die Volksrepublik China die Forderungen Russlands bekräftigt.
Peking stärkt Russland den Rücken bei Ukraine-Konfrontation mit NATOQuelle: www.globallookpress.com © Ministry of Defence of the Russi/Twitter.com

Das chinesische Außenministerium hat erklärt, dass Russlands Vorschläge an die Militärallianz NATO und an die USA über gegenseitige Sicherheitsgarantien dazu beitragen können, das Vertrauen zwischen den Ländern zu stärken und das Risiko von Konflikten zu verringern, wie es auf Anfrage der Nachrichtenagentur Sputnik erklärte. Peking stellte fest: 

"Was die vom russischen Außenministerium veröffentlichten Entwürfe für Sicherheitsgarantien an die Vereinigten Staaten und die NATO und die Auswirkungen der Vorschläge auf die globale strategische Stabilität angeht, ist China der Ansicht, dass die russischen Vorschläge im gegenwärtigen Umfeld den grundlegenden Normen der internationalen Beziehungen entsprechen, zur Stärkung des gegenseitigen Vertrauens zwischen den Ländern beitragen, das Konfliktrisiko verringern und die globale und regionale strategische Stabilität verteidigen."

Nach Ansicht der chinesischen Regierung müsse die NATO ihren ideologischen Ansatz aufgeben und stattdessen einen Beitrag zur regionalen Sicherheit leisten. In der offiziellen Erklärung heißt es:

"Als größtes Militärbündnis der Welt muss die NATO die Mentalität des Kalten Krieges und ideologische Vorurteile aufgeben und sich stärker für die Aufrechterhaltung der internationalen und regionalen Sicherheit und Stabilität einsetzen."

Am 17. Dezember veröffentlichte das russische Außenministerium den Entwurf zweier Abkommen zwischen Russland und den USA bzw. der NATO über gegenseitige Sicherheitsgarantien. Die Dokumente wurden bereits an Washington sowie an die NATO-Verbündeten weitergeleitet. 

Einer der Punkte sieht vor, dass die NATO Garantien für die Nichtexpansion u.a. auf ukrainisches Territorium abgeben solle. Der stellvertretende russische Außenminister Sergei Rjabkow erklärte gegenüber Sputnik, dass es zu einer neuen Runde von Konfrontationen kommen könnte, wenn die NATO und die USA nicht auf Russlands Forderung nach Sicherheitsgarantien eingehen.

Mehr zum ThemaRussland und China versus USA mit NATO-Verbündeten: Vorbereitungen auf den Ernstfall laufen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team