International

Moskau: Private US-Militärdienstleister planen Provokation mit chemischen Stoffen in Ostukraine

Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums planen private US-Militärdienstleister eine Provokation mit chemischen Stoffen in zwei Städten der Region Donezk. Zudem würden Vertreter dieser Unternehmen ukrainische Spezialeinheiten im Konfliktgebiet ausbilden.
Moskau: Private US-Militärdienstleister planen Provokation mit chemischen Stoffen in OstukraineQuelle: Sputnik © Alexei Druschinin

Während einer Sitzung des Vorstands des russischen Verteidigungsministeriums, an der auch der russische Präsident Wladimir Putin teilnahm, hat Verteidigungsminister Sergei Schoigu am Dienstag erklärt, dass private US-Militärdienstleister, die in der Region Donezk stationiert sind, Provokationen mit dem Einsatz von chemischen Stoffen in der Ostukraine vorbereiten würden:

"Für Provokationen wurden in die Städte Awdejewka und Krassny Liman Zisternen mit nicht identifizierten chemischen Stoffen geliefert."

Außerdem teilte Schoigu mit, dass laut ihm vorliegenden Informationen etwa 120 Vertreter der US-Militärunternehmen im Konfliktgebiet in der Ostukraine angekommen wären, um ukrainische Spezialeinheiten auszubilden.

Darüber hinaus verwies der Verteidigungsminister darauf, dass die USA aktuell ihre militärische Präsenz entlang der Grenze zu Russland ausbauen:

"Die USA bauen eine vorderste Militärpräsenz an den russischen Grenzen auf. In den osteuropäischen Staaten sind auf Rotationsbasis US-Truppen mit einer Gesamtstärke von etwa 8.000 Soldaten stationiert."

Dem Minister zufolge spielt auch Deutschland bei diesen Vorgängen eine Rolle. Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums wurde im Rahmen der Stationierung von US-Streitkräften der 56. Artillery Command auf dem Gebiet der Bundesrepublik reaktiviert. Bis zum Jahr 1991 führte dieser Großverband die mit dem Einsatz von Mittelstreckenraketen betrauten Truppenteile der US-amerikanischen Streitkräfte in Europa.

Im Laufe des fast acht Jahre andauernden Konflikts in der Ostukraine sind UN-Angaben zufolge mehr als 13.000 Menschen ums Leben gekommen. Aktuell spitzt sich die Lage weiter zu. Kiew und die westlichen Staaten unterstellen Russland eine Verlegung von Truppen entlang der Grenze zur Ukraine. Moskau wirft seinerseits den USA und anderen NATO-Staaten ein provokantes Vorgehen im Schwarzen Meer vor. Zudem zeigt sich der Kreml angesichts möglicher Vorbereitungen Kiews auf eine groß angelegte Offensive gegen die selbsternannten Republiken Donezk und Lugansk sehr besorgt.

Mehr zum Thema - Biden will keine "roten Linien" Moskaus bezüglich der NATO-Osterweiterung akzeptieren

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team