International

Trump: Habe "großartige Beziehung" zu "Mörder" Xi gehabt

Der ehemalige US-Präsident Donald Trump hat erklärt, dass er den chinesischen Präsidenten Xi Jinping für einen "Mörder" halte, der mit COVID-19 "die Welt zerstört" habe. Er habe dennoch eine "großartige Beziehung" zu Chinas Staatschef gehabt.
Trump: Habe "großartige Beziehung" zu "Mörder" Xi gehabtQuelle: Reuters © Kevin Lamarque

In einem Interview mit Maria Bartiromo von Fox News sagte Donald Trump am Sonntag, dass seine "großartigen" Beziehungen zu seinem chinesischen Amtskollegen Xi Jinping nach dem Auftauchen von COVID-19 oder des China-Virus, wie er es zu nennen pflegt, in den Keller gegangen seien. Bartiromo, die sehr wohlwollend über den ehemaligen US-Präsidenten berichtet, unterbrach Trump mit der Behauptung, dass Xi ein "Mörder" sei.

"Er ist ein Mörder",

antwortete Trump und fügte hinzu:

"Aber ich hatte eine großartige Beziehung zu ihm."

Trumps Beziehung zu Xi wurde selten als "großartig" bezeichnet. Schon vor dem Ausbruch der COVID-19-Pandemie vertrat Trump eine harte Haltung gegenüber China, indem er die USA in einen Handelskrieg mit Peking verwickelte und China als einen Feind bezeichnete. Unter Trumps Führung wurde China in der Nationalen Verteidigungsstrategie der USA zu einem der wichtigsten "strategischen Konkurrenten" der USA erhoben.

Nach dem Ausbruch von COVID-19 verschlechterte sich das Verhältnis jedoch zusehends. Trump bestand von Anfang an darauf, dass das Virus aus einem Labor in Wuhan entwichen sei. Eine Theorie, die durch die Enthüllung, dass die USA in diesem Labor die sogenannte "Gain-of-function"-Forschung an Coronaviren finanzierten, an Glaubwürdigkeit gewann.

"Sie haben wirklich die ganze Welt zerstört", sagte Trump, bevor er den amtierenden US-Präsidenten Joe Biden dafür kritisierte, dass er sein Wahlkampfversprechen nicht eingehalten und COVID-19 "trotz all dieser Impfstoffe und all dieser unglaublichen Therapeutika" nicht aufgehalten habe.

Auf die Frage, warum Biden Xi im Rahmen mehrerer Gespräche in diesem Jahr nicht zu den Ursprüngen des Coronavirus befragt hat, antwortete Trump:

"Er hat Angst vor ihm."

Peking hat die Behauptungen, dass das Coronavirus aus einem Labor in Wuhan entwichen sei, zurückgewiesen. Nachdem ein Bericht des US-Geheimdienstes im Oktober die Theorie von einer undichten Stelle im Labor als "plausibel" bezeichnet hatte, erklärte die chinesische Botschaft in Washington, dass die US-Regierung bei der Suche nach dem Ursprung des Virus auf einen "Geheimdienstapparat statt auf Wissenschaftler" zurückgreife.

Mehr zum Thema - China gewinnt im Rennen um die Kontrolle über das Wertvollste des 21. Jahrhunderts

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team