International

USA stationieren F-15-Kampfjets in Rumänien – für Patrouillen an der Grenze zu Russland

Während die Spannungen zwischen Moskau und Washington weiter zunehmen, hat Washington Kampfjets nach Rumänien geschickt, um dort am Himmel nahe der russischen Grenzen zu patrouillieren. In Washington, D.C. beharrt man offenbar darauf, dass Russland in die Ukraine einmarschieren will.
USA stationieren F-15-Kampfjets in Rumänien – für Patrouillen an der Grenze zu Russland© Airman 1st Class Cedrique Oldaker/48th Fighter Wing Public Affairs

Washington hat Kampfjets nach Rumänien entsandt, um im Rahmen einer NATO-Mission zur Abschreckung Moskaus in der Schwarzmeerregion und rund um die Ukraine am Himmel nahe der russischen Grenzen zu patrouillieren.

Kampfjets vom Typ F-15E Strike Eagle der 336. Kampffliegerstaffel sind am Mittwoch auf dem Militärflugplatz Baza Aeriană 71 Câmpia Turzii in Zentralrumänien gelandet. Sie werden zusammen mit rumänischen Kampfflugzeugen und italienischen Eurofightern Typhoon von einem Luftwaffenstützpunkt in der Nähe der rumänischen Schwarzmeerküste aus am Himmel patrouillieren, teilte die NATO mit.

Die Ankunft der US-amerikanischen Kampfflieger trage zur "Abschreckung in der Region" bei, sagte US-Brigadegeneral Joel Carey, der stellvertretende Stabschef des Alliierten Luftwaffen-Kommandos:

"Die Fähigkeit, Luftstreitkräfte der Alliierten zur Unterstützung der NATO schnell zu verlegen, ist für unsere Einsatzbereitschaft von entscheidender Bedeutung und zeigt die Beweglichkeit der Streitkräfte."

Im Jahr 2014 hatte die NATO ihre Überwachungsflüge und Luftpatrouillen in der Nähe der russischen Westgrenzen im Rahmen der so genannten "verstärkten Luftraumüberwachung" bereits intensiviert.

Die NATO und Russland verfolgen seit jeher Militärflüge der jeweils anderen Seite genau und haben sich öfter bereits gegenseitig gefährliche Manöver vorgeworfen. Die staatliche russische Zivilluftfahrtbehörde teilte in diesem Monat mit, dass ein russisches Passagierflugzeug über dem Schwarzen Meer aufgrund eines in der Nähe fliegenden und auf Anfragen und Warnungen nicht reagierenden NATO-Spionageflugzeugs gezwungen war, abrupt die Flughöhe zu ändern, um einer drohenden Kollision noch auszuweichen.

Die Spannungen zwischen Russland und der NATO haben sich in den letzten Wochen erhöht, da westliche Regierungen und Medien permanent behaupten, Russland würde Truppen und militärische Ausrüstung mit der Absicht einer Invasion in der Ukraine verlegen. Während eines Treffens mit dem ukrainischen Präsidenten Wladimir Selenskij am Donnerstag sagte NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg, dass "jede weitere Aggression gegen die Ukraine schwerwiegende Folgen haben wird".

Russland hat wiederholt alle Behauptungen zurückgewiesen, dass es einen Angriff auf sein Nachbarland plane. Der russische Präsident Wladimir Putin sagte, Moskau wolle vielmehr von der Gegenseite eine Zusicherung, dass die NATO ihre militärische Infrastruktur nicht immer näher an die Grenzen Russlands verlegen wird.

Mehr zum ThemaXi stärkt Putin in Ukraine-Frage den Rücken

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team