International

"Besorgnis über Russland": US-Präsident begrüßt Finnlands Kauf von US-Kampfjets

US-Präsident Biden hat erklärt, dass Finnlands Entscheidung für den Kauf von US-Kampfjets den Weg für engere militärische Beziehungen in den kommenden Jahren ebnen werde. Er hob hervor, dass er die "Sorgen" über Russland mit seinem Amtskollegen in Helsinki teile.
"Besorgnis über Russland": US-Präsident begrüßt Finnlands Kauf von US-KampfjetsQuelle: Reuters © Amir Cohen

In einem Gespräch mit dem finnischen Präsidenten Sauli Niinisto am Montag lobte US-Präsident Joe Biden die Entscheidung Finnlands, 64 Kampfjets vom US-Rüstungskonzern Lockheed Martin zu kaufen, um die alternden amerikanischen F/A-18-Kampfjets zu ersetzen. Biden bezeichnete den Kauf als "eine starke Grundlage für noch engere bilaterale Verteidigungsbeziehungen in den kommenden Jahren".

Die beiden Staatsoberhäupter "erörterten auch ihre gemeinsame Besorgnis über Russlands destabilisierende militärische Aufrüstung entlang der ukrainischen Grenze und die Bedeutung der transatlantischen Bemühungen zur Deeskalation der Situation", so das Weiße Haus.

In Helsinki hieß es, das Hauptthema des Gesprächs sei "die besorgniserregende Situation an den Grenzen der Ukraine" gewesen. Beide Präsidenten "halten es für wichtig, zusammenzuarbeiten, um eine diplomatische Lösung für die angespannte Situation zu finden".

Niinisto sagte auch, dass er die Politik der Offenen Tür der NATO schätze, verlor jedoch kein Wort über den Kauf der F-35-Jets. Für Dienstag sei ein Telefonat mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin geplant.

Der am Freitag bekannt gegebene F-35-Vertrag hat einen Wert von knapp 8,4 Milliarden Euro und umfasst die Kampfjets sowie ihre Bewaffnung und Wartung bis ins Jahr 2030. Laut dem Kommandeur der finnischen Luftwaffe Pasi Jokinen wird Finnland voraussichtlich im Jahr 2027 mit der schrittweisen Indienststellung der Jets beginnen.

Lockheed Martin setzte sich im Wettbewerb gegen Boeing, das französische Unternehmen Dassault sowie das Eurofighter-Konsortium und das schwedische Unternehmen Saab durch. Verteidigungsminister Antti Kaikkonen betonte, dass "alle beteiligten Länder sehr enge und geschätzte Partner Finnlands sind".

Finnland ist das zweite neutrale europäische Land, das sich für den problembehafteten und teuren US-Jet entschieden hat, den selbst das Pentagon noch im Februar als einen Fehlschlag bezeichnete. Im Juni kündigte die Schweiz den Kauf von 36 Kampfflugzeugen vom Typ F-35A im Wert von 6,35 Milliarden US-Dollar an.

Mehr zum Thema - Finnlands Präsident erwägt NATO-Beitritt

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team