International

Sahra Wagenknecht: Ampelkoalition muss Julian Assange politisches Asyl anbieten

Der Whistleblower Julian Assange, dem die Auslieferung an die USA droht, erhält politische Unterstützung von der Abgeordneten Sahra Wagenknecht. Diese fordert von der Berliner Ampelkoalition einen Auslieferungsstopp und Asyl für Assange.
Sahra Wagenknecht: Ampelkoalition muss Julian Assange politisches Asyl anbietenQuelle: www.globallookpress.com © Mark Thomas/Keystone Press Agency

Die Bundestagsabgeordnete und frühere Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag Sahra Wagenknecht hat am 10. Dezember in einem Tweet verlangt, dass der WikiLeaks-Gründer und Journalist Julian Assange nicht in die USA ausgeliefert werden darf.

Ein britisches Berufungsgericht hatte am selben Tag die Ablehnung eines US-Auslieferungsantrages zurückgenommen.

Wagenknecht forderte, die neue Berliner Ampelkoalition müsse sich für einen Auslieferungsstopp einsetzen und Assange politisches Asyl gewähren. Sie schrieb:

"Wenn die Ampel das Bekenntnis zu Menschenrechten & Pressefreiheit ernst meint, muss sie sich jetzt für einen Auslieferungsstopp einsetzen & Assange politisches Asyl anbieten. #FreeAssangeNow" (sic)

Die Gerichtsentscheidung wurde, Zufall oder nicht, am "Tag der Menschenrechte" verkündet.

Mehr zum Thema - Russland bezeichnet britisches Urteil über Assange-Auslieferung an USA als "beschämend"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team