International

Russlands US-Botschaft: Äußerungen des US-Senators Wicker zu Atomwaffenersteinsatz unverantwortlich

Russlands Botschaft in den USA übte harte Kritik an dem US-Senator Roger Wicker. Der hatte sich dafür ausgesprochen, dass die USA sich die Option des Ersteinsatzes von Nuklearwaffen für den Fall einer "russischen Invasion in der Ukraine" offen halten sollten.
Russlands US-Botschaft: Äußerungen des US-Senators Wicker zu Atomwaffenersteinsatz unverantwortlichQuelle: AP © Hiroshima Peace Memorial Museum/U.S. Army via AP/ J. Scott Applewhite

Die Äußerungen von US-Senator Roger Wicker (Republikaner, Bundesstaat Mississippi) über die Möglichkeit des Einsatzes von Atomwaffen gegen Russland im Falle einer Verschärfung der Lage in der Ukraine zeugen von Verantwortungslosigkeit. Das teilte die russische Botschaft in Washington am 8. Dezember mit. Ein Beitrag auf der Facebook-Seite der diplomatischen Vertretung besagt:   

"Uns sind die Bemerkungen des republikanischen Senators Roger Wicker bei Fox News TV am 7. Dezember aufgefallen. In seinem Kommentar zur Situation um die innerukrainische Krise riet der Gesetzgeber dem US-Präsidenten, im Falle einer Eskalation der Lage militärische Maßnahmen nicht auszuschließen – einschließlich eines präventiven Einsatzes von Atomwaffen gegen Russland. Derartige Aussagen sind verantwortungslos. Wir raten allen Uneingeweihten, die gemeinsame Erklärung des russischen und des amerikanischen Präsidenten vom 16. Juni 2021 zur Hand zu nehmen und sich damit aufmerksam bekanntzumachen. Dieses Dokument bekräftigt das Bekenntnis beider Länder zu dem Grundsatz, dass es in einem Atomkrieg keine Gewinner geben kann und er niemals entfesselt werden darf."

Atomkrieg um Gewinne der US-Rüstungsindustrie

Die Botschaft fragte sich zudem, wessen Interessen der US-Politiker in dieser Situation vertrete:

"Es ist bemerkenswert, dass im US-Bundesstaat Mississippi, den der Gesetzgeber vertritt, Lockheed Martin, Northrop Grumman, Raytheon, General Atomics usw. mit Niederlassungen vertreten sind. Dies wirft Fragen auf: Wessen Interessen fördert der Senator mit seinem Kriegsaufruf – die der Ukrainer oder die des militärisch-industriellen Komplexes der USA? Darf man es denn zulassen, dass das Interesse, von der Rüstungsproduktion zu profitieren, über die Bestrebungen der Völker, sich vor der Bedrohung durch einen Atomraketen-Krieg zu schützen, dominiert?"

Am 7. Dezember hatten der russische und der US-amerikanische Präsident bei einem Videogespräch die Umrisse eines möglichen Abbaus der gegenwärtigen Spannungen skizziert. Die russische Botschaft erklärte bezüglich der laufenden Verhandlungen:

"Es steht noch ernsthafte, professionelle und durchdachte Arbeit an, um langfristige Sicherheitsgarantien abzusprechen. Ein solcher Dialog erfordert Ruhe und Zeichen der Bereitschaft zum Kompromiss. Roger Wickers unüberlegte Äußerungen werden uns kaum helfen, aus der gegenwärtigen akuten Phase der russisch-US-amerikanischen Beziehungen herauszukommen."

US-Senator Roger Wicker hatte zuvor live im TV-Sender Fox News nicht ausgeschlossen, dass die USA einen Ersteinsatz von Atomwaffen gegen Russland in Betracht ziehen sollten, falls sich die Situation um die Ukraine verschlechtere. Diese Option, so Wicker, sollte US-Präsident Joe Biden bei den Videoverhandlungen mit Russlands Präsident Wladimir Putin bewusst "auf dem Tisch" behalten.

Mehr zum Thema – USA: Von der Rüstungsindustrie finanzierte Quellen fordern schärfere Gangart gegenüber China

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team