International

China fordert USA auf, Rechte von Minderheiten zu schützen

Angesichts einer Häufung antichinesischer Vorfälle in den USA hat der Sprecher des chinesischen Außenministeriums die Vereinigten Staaten aufgefordert, wirksame Maßnahmen zu ergreifen, um die Rechte von Minderheiten zu schützen.
China fordert USA auf, Rechte von Minderheiten zu schützenQuelle: www.globallookpress.com © via www.imago-images.de

Der Sprecher des chinesischen Außenministeriums, Zhao Lijian, hat am Dienstag erklärt, dass die Vereinigten Staaten wirksame Maßnahmen ergreifen sollten, um das Problem der Rassendiskriminierung im eigenen Land anzugehen. Er forderte, die legitimen Rechte und Interessen von Minderheitengruppen, einschließlich der chinesischen Gemeinschaft, zu schützen und zu gewährleisten. Das berichtete die chinesische Nachrichtenagentur Xinha. Lijian kommentierte damit die jüngsten Vorfälle von Anfeindungen gegen Menschen chinesischer Abstammung in den USA.

Chinas Sprecher kritisierte:

"Es ist eine Schande, dass die Diskriminierung von Menschen chinesischer Abstammung nicht mit dem sozioökonomischen Fortschritt beseitigt wurde, sondern stattdessen zu einem hartnäckigen Tumor geworden ist, der die amerikanische Gesellschaft heimsucht."

Die Diskriminierung gegen Chinastämmige ist vor allem auf die zügellose Kampagne chinafeindlicher Kräfte zurückzuführen, die Desinformationen verbreiten, um China zu verleumden und anzugreifen.

Zhao zufolge versucht eine Handvoll US-amerikanischer Politiker, antichinesische Narrative zu verbreiten, um China stigmatisieren. Diese würden beabsichtigen, ihre eigene Verantwortung für die gescheiterte Reaktion im eigenen Land auf die COVID-19-Pandemie abzuschieben. Das habe den Anstieg von Hassverbrechen gegen Menschen chinesischer und anderer asiatischer Herkunft begünstigt. Angesichts dieser antichinesischen Kampagne erklärte der Sprecher: 

"Daraus müssen wir eine schmerzhafte Lehre ziehen, um sicherzustellen, dass sich die Fehler der Vergangenheit nicht wiederholen."

Die jüngsten Fälle von Opfern chinesischer Nationalität oder Abstammung in den Vereinigten Staaten hätten in beiden Ländern öffentliche Bestürzung und Empörung ausgelöst, so Zhao.

Washington forderte er auf, den Ruf "nach Gerechtigkeit im In- und Ausland" zu beherzigen und "verantwortungsvolle Maßnahmen" zu ergreifen, um das Problem der Rassendiskriminierung anzugehen.

Mehr zum ThemaInfolge US-Politik zur Eindämmung Pekings: Chinas nukleare Aufrüstung läutet neues Wettrüsten ein

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion