International

Telegram-Gründer Pawel Durow erhält französische Staatsbürgerschaft – Noch keine Bestätigung

Der Schöpfer von Telegram Pawel Durow soll noch eine Staatsbürgerschaft erhalten haben: Der russischstämmige Unternehmer ist seit einigen Monaten französischer Bürger. Neben der russischen hat Durow auch die Staatsbürgerschaft des kleinen Inselstaates St. Kitts und Nevis.
Telegram-Gründer Pawel Durow erhält französische Staatsbürgerschaft – Noch keine BestätigungQuelle: AFP © Steve Jennings/Getty Images for TechCrunch

Der Gründer des populären Messengerdienstes Telegram und des sozialen Netzwerks VKontakte Pawel Durow soll in diesem Sommer die französische Staatsbürgerschaft erhalten haben.

Noch am 23. August war in Frankreich ein Dekret mit den Namen der frisch eingebürgerten Menschen veröffentlicht worden. Auf der Liste steht unter anderem der Name Pawel Durow. Der neue französische Bürger mit diesem Namen wurde am 10. Oktober 1984 in Leningrad geboren – wie der Telegram-Schöpfer. Der Telegram-Kanal Ateo Breaking lenkte die Aufmerksamkeit auf dieses Thema:

Durow selbst kommentierte diese Information noch nicht öffentlich.

Im Jahr 2014 hatte der Unternehmer Russland verlassen. Kurz danach wurde bekannt gegeben, dass er die Staatsbürgerschaft des kleinen Inselstaates in der östlichen Karibik St. Kitts und Nevis bekommen hatte. Diese Bürgerschaft ermöglicht visafreies Reisen in die meisten Länder der Welt, einschließlich der EU-Mitgliedstaaten und Großbritanniens.

Seit einigen Jahren lebt Durow in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Nach Forbes-Einschätzung beträgt das Vermögen des Techunternehmers im Jahr 2021 17,2 Milliarden Dollar.

Mehr zum Thema - Telegram-Gründer Durow antwortet auf Snowdens Kritik bezüglich Fake-Accounts – Problem gelöst

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team