International

Māori fordern Impfgegner in Neuseeland auf, traditionellen Haka auf Protesten nicht zu tanzen

Der zeremonielle Haka-Tanz des neuseeländischen indigenen Volkes der Māori ist durch seine Leidenschaft auf der ganzen Welt bekannt. Jetzt haben die Māori die Impfgegner in Neuseeland offiziell aufgefordert, den Tanz bei Protesten nicht mehr aufzuführen.
Māori fordern Impfgegner in Neuseeland auf, traditionellen Haka auf Protesten nicht zu tanzenQuelle: AFP © Leon Neal

Die Videos mit dem traditionellen Tanz des neuseeländischen indigenen Volkes der Māori Ka Mate Haka wurden auf YouTube millionenfach angeschaut. Durch die Leidenschaft der Bewegungen und emotionalen Gesichtsausdrücke beeindruckt der Haka Zuschauer weltweit. Das nationale Rugby-Team Neuseelands hat den Tanz populär gemacht, indem es ihn vor jedem Spiel aufführt.

Jetzt wenden sich die Māori an die Impfgegner in Neuseeland mit der Aufforderung, den Haka bei Protesten nicht zu mehr zu tanzen. Der Ngati Toa-Stamm, der das gesetzliche Verwendungsrecht für den Haka hat, zeigte sich sehr unzufrieden damit, dass Protestierende während der Demonstrationen in der vergangenen Woche den zeremoniellen Kriegstanz aufgeführt hatten. In einer offiziellen Stellungnahme hieß es:

"Ngati Toa verurteilen die Verwendung des Ka Mate Haka, um Parolen gegen COVID-19-Impfungen zu untermauern. Viele unserer Vorfahren haben in der Vergangenheit bei Pandemien ihr Leben verloren. Wir sind uns absolut sicher, dass der COVID-19-Impfstoff der beste Schutz ist, der uns zur Verfügung steht, und wir sehen dies als unsere Verpflichtung an, unsere Familie dabei zu unterstützen, sich so schnell wie möglich impfen zu lassen."

Aktuell sind in Neuseeland fast 68 Prozent der Bevölkerung gegen COVID-19 vollgeimpft. Die Zahl unter den Māori liegt bei 61 Prozent. Lediglich 34 Menschen sind in Neuseeland nach offiziellen Angaben an COVID-19 gestorben. Dies ist eine der niedrigsten Todesraten in der Welt.

Mehr zum Thema - Neuseeland: Ein einziger Delta-Verdachtsfall führt zu landesweitem Lockdown

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.