International

Russland: Weltweite Wirtschaftsverluste durch COVID-19-Pandemie bis zu 10 Billionen US-Dollar

Der Leiter der russischen Rechnungskammer Alexei Kudrin hat erklärt, dass die Gesundheitssysteme der Länder rund um den Globus nicht auf die COVID-19-Pandemie vorbereitet gewesen seien. Seine Behörde geht davon aus, dass die weltweiten Gesamtverluste bis zu 10 Billionen US-Dollar betragen könnten.
Russland: Weltweite Wirtschaftsverluste durch COVID-19-Pandemie bis zu 10 Billionen US-DollarQuelle: Gettyimages.ru © DeSid

Die weltweiten wirtschaftlichen Verluste durch die COVID-19-Pandemie könnten sich auf bis zu 10 Billionen US-Dollar belaufen, sagte der Leiter der russischen Rechnungskammer Alexei Kudrin diese Woche und machte die Unzulänglichkeiten der Gesundheitssysteme für den Einbruch verantwortlich.

"Nach verschiedenen Schätzungen belaufen sich die Verluste der Weltwirtschaft durch die Pandemie auf insgesamt 4 bis 10 Billionen US-Dollar, wobei der Großteil dieser Verluste insbesondere auf die Haushalte der Regionen und Gemeinden entfällt", erklärte Kudrin. Er fügte hinzu, dass die Gesundheitssysteme der Länder nicht auf den Ausbruch der Krankheit vorbereitet gewesen seien. Kudrin sagte weiter:

"Die Gesundheits- und Sozialsysteme haben gezeigt, dass sie auf globale Schocks nicht vorbereitet waren. Die heutige Aufgabe der staatlichen Organe und Aufsichtsbehörden auf allen Ebenen ist es, Mechanismen zu entwickeln, die es diesen Systemen ermöglichen, stabiler und effizienter zu werden."

Einem Bericht der Weltbank von Anfang des Jahres zufolge befindet sich die Weltwirtschaft nun in der Erholungsphase und "ist bereit, im Jahr 2021 die robusteste Erholung nach einer Rezession seit 80 Jahren zu erleben". Die Autoren des Berichts erwarten eine Beschleunigung des globalen Wachstums auf 5,6 Prozent, wobei das Wachstum für fast alle Regionen der Welt nach oben korrigiert wurde. Der Bericht warnt jedoch davor, dass "die Erholung in den einzelnen Ländern ungleichmäßig ausfallen wird". Während die "großen Volkswirtschaften voraussichtlich ein starkes Wachstum verzeichnen werden", würden viele Entwicklungsländer, die immer noch mit dem Virus zu kämpfen hätten, zurückbleiben.

Letzten Monat warnten die Minister und Zentralbankchefs der G20-Länder, dass die wirtschaftliche Bedrohung durch die Pandemie immer noch groß sei.

"Die Pandemie stellt nach wie vor eine große Bedrohung für die Weltwirtschaft dar, vor allem wegen der Unberechenbarkeit neuer Varianten [des Coronavirus]", sagte der Gouverneur der Bank von Italien, Ignazio Visco, auf einer Online-Pressekonferenz anlässlich der Herbsttagung der Führungsgremien von IWF und Weltbank.

Laut einer aktuellen Umfrage von McKinsey, einem Beratungsunternehmen mit Sitz in Chicago, sehen Führungskräfte aus der Wirtschaft die Pandemie selbst nicht mehr als die "größte wirtschaftliche Sorge" an. Dennoch stehen Unterbrechungen der Versorgungskette, Inflation und Arbeitskräftemangel ganz oben auf der Liste der Probleme, die nach Ansicht der Analysten als direkte Folge der Pandemie angesehen werden können.

Mehr zum ThemaFünf Prozent schon im November möglich – Erneuter Anstieg der Teuerungsrate

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion