International

Russisches Außenministerium kritisiert Kooperation des Westens mit ukrainischen Neonazis

Die Pressesprecherin des russischen Außenministeriums Maria Sacharowa hat betont, dass die Kooperation des Westens mit ukrainischen Neonazis inakzeptabel sei. Moskau hoffe, dass die NATO ihre Vorgehensweise bei der militärischen Ausbildung in der Ukraine neu überdenkt.
Russisches Außenministerium kritisiert Kooperation des Westens mit ukrainischen NeonazisQuelle: Sputnik © Pressedienst des russischen Außenministeriums

Einem Bericht des Instituts für europäische, russische und eurasische Studien der George Washington University zufolge sollen westliche Ausbilder an der militärischen Ausbildung ukrainischer Neonazis beteiligt sein. Dies teilte die Sprecherin des russischen Außenministeriums Maria Sacharowa mit. Vor diesem Hintergrund betonte sie:

"Wir möchten darauf hinweisen, dass es absolut inakzeptabel ist, dass westliche Regierungen und von ihnen geförderte Nichtregierungsorganisationen mit extremistischen nationalistischen Kräften in der Ukraine zusammenarbeiten."

Diese Praxis sei zudem extrem gefährlich, auch für die Ukraine selbst, so Sacharowa.

Ende September veröffentlichte die George Washington University den entsprechenden Artikel, der Verbindungen zwischen der rechtsextremen ukrainischen Gruppierung Centuria und der ukrainischen Heeresakademie aufdeckt. Die Akademie soll ihrerseits Neonazis an europäische militärische Bildungseinrichtungen geschickt haben. Sacharowa präzisierte, dass ein Mitglied von Centuria beispielsweise an den Veranstaltungen der deutschen Offiziersschule des Heeres teilgenommen habe.

Vor diesem Hintergrund brachte die Pressesprecherin des russischen Außenamtes die Hoffnung zum Ausdruck, dass die NATO-Mitglieder den Bericht der Washingtoner Universität lesen und die Modalitäten ihrer Kooperation mit dem ukrainischen Verteidigungsministerium neu überdenken werden.

Hunderttausende von Fotos, die die Vorbereitung von Neonazis in der Ukraine unter Beteiligung von NATO-Ländern zeigen, seien im Internet auf den persönlichen Seiten dieser Personen verbreitet worden, hieß es weiter. Laut Sacharowa seien diese Extremisten stolz auf ihre Weltanschauung:

"Sie tun alles, um die Öffentlichkeit, im Großen und Ganzen sogar die Zivilgesellschaft in der Ukraine, an diese neue Normalität zu gewöhnen."

In diesem Zusammenhang fragte Sacharowa, warum öffentliche Organisationen, die sich für die höchsten Prinzipien des Humanismus einsetzen, dies über viele Jahre hinweg nicht bemerkt hätten.

Mehr zum Thema - "Ähnelt Nazideutschland": Putin kritisiert ukrainisches Stammvölker-Gesetz

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team