International

Khaled Alkhateb International Memorial Awards 2021: Neue Kategorie und Geldprämie

Der Internationale Wettbewerb zu Ehren von Khaled Alkhateb stellt dieses Jahr eine neue Kategorie vor: "Nach dem Krieg: Beste Reportage oder bester Dokumentarfilm". Die Gewinner erhalten eine Geldprämie in Höhe von rund 2.400 Euro.
Khaled Alkhateb International Memorial Awards 2021: Neue Kategorie und GeldprämieQuelle: www.globallookpress.com © ahmad fallaha via www.imago-imag

Der Fernsehsender RT nimmt Bewerbungen für die Teilnahme an den Khaled Alkhateb International Memorial Awards entgegen. Bei diesem jährlichen internationalen Wettbewerb werden die besten journalistischen Beiträge aus Konfliktzonen ausgezeichnet. Mit der Prämie wird des am 30. Juli 2017 in Syrien getöteten Journalisten Khaled Alkhateb gedacht, der mit RT Arabic zusammengearbeitet hat.

Ab diesem Jahr gibt es bei dem von RT organisierten Wettbewerb eine neue Kategorie: "Nach dem Krieg: Beste Reportage oder bester Dokumentarfilm". Um den Preis in dieser Kategorie können Dokumentarfilme, Reportagen und Artikel wetteifern, die die Folgen von Militärkonflikten thematisieren – unabhängig davon, wie lange diese zurückliegen. Dabei müssen die Beiträge Schicksale von Menschen oder Völkern, die einen Krieg erlebt haben, und deren Rückkehr zum friedlichen Leben behandeln.   

Der Internationale Wettbewerb zu Ehren von Khaled Alkhateb findet in drei Kategorien statt: 

  • "Bester Beitrag aus einer Konfliktzone: Text"
  • "Bester Beitrag aus einer Konfliktzone: Video"
  • "Nach dem Krieg: Text / Video"

Bewerben dürfen sich sowohl Mitarbeiter internationaler Medien als auch freie Journalisten. Die Gewinner der diesjährigen Khaled Alkhateb International Memorial Awards werden eine Geldprämie in Höhe von 200.000 Rubel (etwa 2.400 Euro) erhalten.

In der Jury des Wettbewerbs saßen in den letzten Jahren sowohl ausländische und russische Sicherheitsexperten als auch Journalisten, die über Konflikte weltweit berichtet hatten. Als Juroren traten etwa bereits die Fernsehmoderatorin Irada Seinalowa, der Kriegsberichterstatter Jewgeni Poddubny, die Schriftstellerin und Expertin für US-Außenpolitik und Lateinamerika Eva Golinger, der Korrespondent der ägyptischen Zeitung Youm7 Ahmed Gomaa, der Entwicklungsdirektor des internationalen Rundfunkverbandes AIB Tom Wragg, der Kriegsreporter der italienischen Zeitung Il Giornale Gian Micalessin und der griechische Journalist Konstantinos Antonopoulos auf. 

Unter https://award.rt.com können Sie Näheres zu den Teilnahmebedingungen erfahren und sich bewerben.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team