International

Schoigu: USA beginnen mit Modernisierung taktischer Atomwaffen und Arsenale in Europa

Russlands Verteidigungsminister Sergei Schoigu hat mitgeteilt, das die USA mit der Modernisierung ihrer taktischen Atomwaffen in Europa begonnen haben. Hierin sieht der Politiker einen Verstoß gegen den Vertrag über die Nichtverbreitung von Kernwaffen.
Schoigu: USA beginnen mit Modernisierung taktischer Atomwaffen und Arsenale in EuropaQuelle: Sputnik © Alexei Ereschko

Das US-Militär hat mit der Modernisierung seiner taktischen Nuklearwaffen in Europa begonnen. Dies erklärte der russische Verteidigungsminister Sergei Schoigu auf einer gemeinsamen Sitzung des russischen und des weißrussischen Verteidigungsministeriums am Mittwoch.

Besonders besorgniserregend sei die Beteiligung von Piloten aus Nicht-Atomwaffenblock-Mitgliedsstaaten an Übungen zum Einsatz taktischer Atomwaffen, hieß es weiter. Der russische Verteidigungsminister unterstrich:

"Wir sehen darin einen direkten Verstoß gegen den Vertrag über die Nichtverbreitung von Kernwaffen."

Der Vertrag über die Nichtverbreitung von Kernwaffen (NVV) war von den fünf Atommächten USA, Frankreich, China, Großbritannien und der Sowjetunion initiiert worden, um die Zahl der Länder zu begrenzen, die Kernwaffen besitzen. Anfang März 1970 trat der NVV in Kraft. Aktuell sind fast alle Staaten der Welt Mitglieder des Vertrags, mit Ausnahme Israels, Indiens, Pakistans, Nordkoreas und des Südsudan.

Vor kurzem teilte der russische Chefdiplomat Sergei Lawrow mit, dass Moskau die Arbeit seiner ständigen Vertretung bei der NATO ab dem 1. November einstellen wird. Die Maßnahme erfolgte rund zwei Wochen nachdem die NATO acht Mitarbeitern der russischen Mission bei der Organisation die Akkreditierung entzogen und die Maximalgröße der russischen Delegation von 20 auf zehn Personen verringert hatte.

Mehr zum Thema - Lawrow: Russland setzt Arbeit seiner Mission bei der NATO aus

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team