International

Lawrow: Bestimmte politische und militärische Strukturen untergraben Zusammenarbeit in Asien

Bestimmte Gruppen versuchen, die Destabilisierung der geopolitischen Lage in Asien voranzutreiben. Sie wollen eine weitere Integration verhindern, da sie noch immer in der Logik des Kalten Krieges leben, erklärte der russische Außenminister Lawrow.
Lawrow: Bestimmte politische und militärische Strukturen untergraben Zusammenarbeit in AsienQuelle: Sputnik © Pressedienst des russischen Außenministeriums

Moskau sieht Versuche zur Destabilisierung der geopolitischen Lage in Asien vonseiten des Militärs und eng gefasster politischer Strukturen, die die zwischenstaatliche Zusammenarbeit in der Region behindern. Darauf wies der russische Außenminister Sergei Lawrow am Dienstag hin.

Er machte diese Feststellung während einer Ansprache beim Treffen der Außenminister der Teilnehmerländer der Konferenz über Interaktion und vertrauensbildende Maßnahmen in Asien. Lawrow erklärte:

"Leider werden die geopolitischen Verhältnisse in der Region nicht einfacher, was den Übergang zu einem Koordinatensystem umfassender multilateraler Zusammenarbeit und Integration behindert. Wir sehen gezielte Versuche, die Situation anzuheizen und die bestehenden Mechanismen der zwischenstaatlichen Zusammenarbeit zu untergraben."

Seiner Meinung nach wird die Destabilisierung der Lage in Asien durch "eng gefasste politische Strukturen exklusiver Zusammensetzung und militärische Blöcke, die in der Logik des Kalten Krieges und der Eindämmungspolitik agieren", gefördert.

Die Lage in Asien änderte sich im Frühjahr 2021, als die Taliban eine groß angelegte Operation starteten, um die Kontrolle über Afghanistan zu übernehmen, nachdem die USA beschlossen hatten, ihre Streitkräfte aus dem Land abzuziehen. Am 15. August drang die Miliz kampflos in Kabul ein und der amtierende Präsident Ashraf Ghani floh aus dem Land. Am 6. September kündigten die Taliban an, die Kontrolle über das gesamte afghanische Staatsgebiet übernommen zu haben.

Mehr zum Thema - Nach Gesprächen in Doha: Taliban für weitere Verbesserung der diplomatischen Beziehungen zu den USA

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team