International

Friedensnobelpreis 2021 geht an zwei Journalisten: Maria Ressa und Dmitri Muratow

Der Friedensnobelpreis geht in diesem Jahr an die Journalistin Maria Ressa von den Philippinen und den Chefredakteur der russischen Zeitung "Nowaja Gaseta" Dmitri Muratow. Das gab das norwegische Nobelkomitee am Freitag in Oslo bekannt.
Friedensnobelpreis 2021 geht an zwei Journalisten: Maria Ressa und Dmitri MuratowQuelle: AFP © Isaac Lawrence, Yuri Kadobnov

Die beiden Journalisten Maria Ressa von den Philippinen und Dmitri Muratow aus Russland bekommen den Friedensnobelpreis für ihre Bemühungen um die Wahrung der Meinungsfreiheit, die eine Voraussetzung für Demokratie und dauerhaften Frieden sei, sagte die Vorsitzende des Komitees, Berit Reiss-Andersen, bei der Bekanntgabe in Oslo.

In der Mitteilung des Komitees in Oslo heißt es zu den Preisträgern: 

"Frau Ressa und Herr Muratow erhalten den Friedenspreis für ihren mutigen Kampf für die Meinungsfreiheit auf den Philippinen und in Russland. Gleichzeitig stehen sie stellvertretend für alle Journalisten, die für dieses Ideal in einer Welt einstehen, in der die Demokratie und die Pressefreiheit immer schwierigeren Bedingungen ausgesetzt sind."

Ein freier, unabhängiger und faktenbasierter Journalismus diene "dem Schutz vor Machtmissbrauch, Lügen und Kriegspropaganda". Das norwegische Nobelkomitee sei überzeugt, dass Meinungs- und Informationsfreiheit zu einer informierten Öffentlichkeit beitragen.

Kremlsprecher Dmitri Peskow gratulierte Muratow für die Auszeichnung: "Wir gratulieren Dmitri Muratow. Er arbeitet konsequent nach seinen Idealen, er ist seinen Idealen verpflichtet. Er ist talentiert, er ist mutig. Und das ist natürlich eine hohe Bewertung. Wir gratulieren ihm."

Der Friedensnobelpreis wird als einziger Nobelpreis nicht in Stockholm, sondern in Oslo verliehen. Insgesamt 329 Kandidaten – 234 Persönlichkeiten und 95 Organisationen – waren für die Verleihung in diesem Jahr nominiert.

Mehr zum Thema - Leichensäcke am politischen Wegesrand: Joe Biden für Friedensnobelpreis nominiert

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team