International

Friedensnobelpreis 2021 geht an zwei Journalisten: Maria Ressa und Dmitri Muratow

Der Friedensnobelpreis geht in diesem Jahr an die Journalistin Maria Ressa von den Philippinen und den Chefredakteur der russischen Zeitung "Nowaja Gaseta" Dmitri Muratow. Das gab das norwegische Nobelkomitee am Freitag in Oslo bekannt.
Friedensnobelpreis 2021 geht an zwei Journalisten: Maria Ressa und Dmitri MuratowQuelle: AFP © Isaac Lawrence, Yuri Kadobnov

Die beiden Journalisten Maria Ressa von den Philippinen und Dmitri Muratow aus Russland bekommen den Friedensnobelpreis für ihre Bemühungen um die Wahrung der Meinungsfreiheit, die eine Voraussetzung für Demokratie und dauerhaften Frieden sei, sagte die Vorsitzende des Komitees, Berit Reiss-Andersen, bei der Bekanntgabe in Oslo.

In der Mitteilung des Komitees in Oslo heißt es zu den Preisträgern: 

"Frau Ressa und Herr Muratow erhalten den Friedenspreis für ihren mutigen Kampf für die Meinungsfreiheit auf den Philippinen und in Russland. Gleichzeitig stehen sie stellvertretend für alle Journalisten, die für dieses Ideal in einer Welt einstehen, in der die Demokratie und die Pressefreiheit immer schwierigeren Bedingungen ausgesetzt sind."

Ein freier, unabhängiger und faktenbasierter Journalismus diene "dem Schutz vor Machtmissbrauch, Lügen und Kriegspropaganda". Das norwegische Nobelkomitee sei überzeugt, dass Meinungs- und Informationsfreiheit zu einer informierten Öffentlichkeit beitragen.

Kremlsprecher Dmitri Peskow gratulierte Muratow für die Auszeichnung: "Wir gratulieren Dmitri Muratow. Er arbeitet konsequent nach seinen Idealen, er ist seinen Idealen verpflichtet. Er ist talentiert, er ist mutig. Und das ist natürlich eine hohe Bewertung. Wir gratulieren ihm."

Der Friedensnobelpreis wird als einziger Nobelpreis nicht in Stockholm, sondern in Oslo verliehen. Insgesamt 329 Kandidaten – 234 Persönlichkeiten und 95 Organisationen – waren für die Verleihung in diesem Jahr nominiert.

Mehr zum Thema - Leichensäcke am politischen Wegesrand: Joe Biden für Friedensnobelpreis nominiert

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<