International

Labour Party darüber unzufrieden, dass sich "zu viele weiße Männer" während Parteitag zu Wort melden

Während einer Debatte auf dem Parteitag der britischen Labour Party hat der Moderator der Diskussion, Mark Ferguson, seine Unzufriedenheit darüber zum Ausdruck gebracht, dass sich "zu viele weiße Männer" zu Wort melden. Er unterstrich dabei, die Veranstaltung sei "inklusiv".
Labour Party darüber unzufrieden, dass sich "zu viele weiße Männer" während Parteitag zu Wort meldenQuelle: www.globallookpress.com © Joel Goodman/Keystone Press Agency

Vom 25. bis zum 29. September 2021 findet im südenglischen Brighton der jährliche Parteitag der britischen Labour Party statt. Am Sonntag zog ein Vorfall während der Debatte zu Wohnen und Verkehr die Aufmerksamkeit der Internetnutzer auf sich. Mark Ferguson, Moderator der Diskussion und Mitglied des Nationalen Exekutivkomitees der Labour Party, warnte "weiße Männer" davor, sich zu oft zu Wort zu melden:

"Ich befürchte, und ich spreche hier nicht aus einer Stärkeposition, zu viele weiße Männer melden sich zu Wort."

Dabei betonte Ferguson, er habe selbst nichts gegen "weiße Männer". Er wolle aber nicht, dass sie die Diskussion oder eine andere Veranstaltung im Rahmen des Parteitages dominierten:

"Ich will niemanden zum Sprechen zwingen. Aber wenn Sie etwas beitragen möchten, haben Sie keine Angst Ihre Hand zu heben. Wir wollen von Ihnen hören. Dies ist eine inklusive Veranstaltung."

Diese Aufforderung richtete sich offensichtlich an Frauen und Vertreter der nationalen Minderheiten.

Die Aussagen von Ferguson sorgten für unterschiedliche Reaktionen in den sozialen Netzwerken. Viele Nutzer zeigten sich darüber verärgert.

"Er hätte lieber die nicht-weißen Teilnehmer belehren sollen, dass sie nichts beitragen wollten, als die weißen Teilnehmer zu kritisieren, die sich äußern wollten."

Ferguson unterstrich jedoch, dass viele Personen, die er respektiere, weiße Männer seien, einschließlich seines Vaters.

Mehr zum Thema - Wegen Corona-Krise: Renten in Großbritannien steigen deutlich geringer als versprochen

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion