International

Zurück in die Eiszeit: Forscher wollen Mammuts wiederbeleben

Mammuts sind vor etwa 4.000 Jahren ausgestorben. Jetzt will ein ehrgeiziges wissenschaftliches Projekt die wolligen Riesen zurückbringen. Dies soll unter anderem dazu beitragen, die Natur der arktischen Tundra wiederherzustellen und asiatische Elefanten zu retten.
Zurück in die Eiszeit: Forscher wollen Mammuts wiederbelebenQuelle: www.globallookpress.com © Michael Runkel/imagebroker.com

Die Idee, Wollhaarmammuts wiederzubeleben, wird seit über zehn Jahren diskutiert. Jetzt aber hat der Traum der Wissenschaftler eine reale Chance auf Verwirklichung. Das Biowissenschaftsunternehmen Colossal hat erklärt, es habe 15 Millionen US-Dollar für die Finanzierung des ehrgeizigen Projekts erhalten.

Allerdings geht es nicht tatsächlich um eine Wiederbelebung der uralten Riesen, sondern um das Schaffen eines Elefanten-Mammut-Hybrids. Am Anfang steht die Entnahme von Hautzellen asiatischer Elefanten, die vom Aussterben bedroht sind. Diese Zellen werden dann zu vielseitigeren Stammzellen umprogrammiert, die Mammut-DNA tragen. Außerdem will man die speziellen Gene identifizieren, die für Mammutwollhaar, isolierende Fettschichten und andere Anpassungen an das kalte Klima verantwortlich sind. Zu diesem Zweck sollen Genome von Mammuts, die aus dem Permafrost geborgen wurden, mit denen von artverwandten asiatischen Elefanten verglichen werden. George Church, Professor für Genetik an der Harvard Medical School und Colossal-Mitbegründer, erklärte dem britischen Nachrichten-Magazin The Guardian:

"Unser Ziel besteht darin, einen kälteresistenten Elefanten zu schaffen, der wie ein Mammut aussehen und sich wie eins verhalten wird. Nicht, weil wir versuchen, alle auszutricksen, sondern weil wir etwas wollen, das dem Mammut funktionell gleichwertig ist, das bei einer Temperatur von minus 40 Grad Celsius Spaß hat und all die Dinge tut, die Elefanten und Mammuts tun, insbesondere Bäume fällen."

Das Projekt soll sowohl asiatische Elefanten retten als auch dem Erhalt der arktischen Tundra dienen. Durch das Fällen von Bäumen könnten die Tiere dazu beitragen, das frühere arktische Grasland wiederherzustellen. Nach Ansicht der Wissenschaftler würde dies sogar die Auswirkungen des Klimawandels verlangsamen. Colossal-Chef Ben Lamm wörtlich:

"Noch nie zuvor war es der Menschheit möglich, die Kraft dieser Technologie zu nutzen, um Ökosysteme wieder aufzubauen, unsere Erde zu heilen und ihre Zukunft durch die Wiederbelebung ausgestorbener Tiere zu sichern."

Lamm zufolge haben die Wissenschaftler vor, nicht einfach Mammuts zurückzubringen, sondern kreuzungsfähige Herden zu schaffen, die die Arktis besiedeln werden. Vorerst ist jedoch unklar, ob sich asiatische Elefanten mit den Hybriden paaren wollen. Diesbezüglich scherzte Church:

"Wir werden sie wahrscheinlich ein wenig rasieren müssen."

Mehr zum Thema - Von männlichen Partnern keine Spur: Winziges Ur-Tier rein weiblicher Art wieder zum Leben erweckt

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion