International

Nord Stream 2 fertiggestellt – Vorteile im Überblick

Der Bau der Gaspipeline Nord Stream 2 ist nun vollständig abgeschlossen. Bis Jahresende soll sie in Betrieb genommen werden. Nord Stream 2 hat mehrere Vorteile im Vergleich mit dem Gastransit durch die Ukraine, da die Gaspipeline moderner, grüner und günstiger ist.
Nord Stream 2 fertiggestellt – Vorteile im ÜberblickQuelle: Reuters © Hannibal Hanschke

Nach vielen Diskussionen und Problemen ist die Gaspipeline Nord Stream 2 fertiggestellt. Bald wird sie in Betrieb genommen – eine gute Nachricht für Deutschland und andere EU-Staaten. Erstens ist die Strecke der Pipeline um 2.000 Kilometer kürzer im Vergleich zu den aktuellen Routen der russischen Gaslieferung nach Europa, worauf auch der russische Präsident Wladimir Putin hinwies.

Zweitens ist Nord Stream 2 viel umweltfreundlicher. Die Gaspipeline werde dazu beitragen, die Treibhausgasemissionen zu reduzieren, so Anton Beloglasow, der im russischen Zentrum für strategische Forschung für Industrieforschung zuständig ist.

Drittens ist der Gaspreis für den Endverbraucher viel niedriger dank der modernen Kompressorstationen, von denen nun weniger gebraucht werden. Vor Ort kostet Gas etwas über 600 US-Dollar.

Viertens wurden die Produktionsstätten für den Gastransport durch die alten Gaspipelines in den 1970er Jahren entwickelt. Jetzt sind diese Vorkommen erschöpft und zeichnen sich durch sinkende Produktion aus (wie zum Beispiel die Rohstoffvorkommen in Norwegen). Für Nord Stream 2 wurden in Jamal neue Rohstoffvorkommen mit riesigen Reserven erschlossen.

Trotzdem werde Gazprom den geltenden Vertrag mit der Ukraine erfüllen und 40 Milliarden Kubikmeter pro Jahr bis Ende des Jahres 2024 durch die Ukraine liefern, so der russische Präsident. Allerdings sei es für Gazprom rentabler, Gas ausschließlich durch Nord Stream 2 zu liefern.

Mehr zum Thema - Gazprom: Bau von Nord Stream 2 vollständig abgeschlossen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team