International

Tesla kündigt Bau humanoider Roboter an – Sollen Menschen bei "gefährlichen" Aufgaben helfen

Tesla-CEO Elon Musk hat die Entwicklung von humanoiden Robotern angekündigt. Sie sollen ihren Besitzern bei "gefährlichen und sich wiederholenden Aufgaben" helfen. Ein Prototyp unter dem Namen "Tesla Bot" soll bereits nächstes Jahr vorgestellt werden.
Tesla kündigt Bau humanoider Roboter an – Sollen Menschen bei "gefährlichen" Aufgaben helfen© Tesla inc / YouTube

Die in selbstfahrenden Autos erprobte Technologie soll laut Ankündigung von Elon Musk für den Bau eines humanoiden Roboters genutzt werden, der Menschen bei ihrer täglichen Arbeit unterstützen soll. Den Aussagen des Tesla-Chefs zufolge soll ein Prototyp bereits nächstes Jahr vorgestellt werden.

Die Nachricht wurde auf dem "AI Day" von Tesla – dem "Tag der Künstlichen Intelligenz" – verkündet, der am Donnerstagabend über die Internetseite des Unternehmens übertragen wurde. Die Präsentation begann mit einer Person in einem Roboteranzug, die auf der Bühne verschiedene Tänze aufführte. Der Chef des US-amerikanischen Elektroautoherstellers schaltete sich schnell ein, um allen zu versichern, dass "das nicht echt war". Doch Musk betonte zugleich, dass ein Prototyp des geplanten humanoiden Roboters mit einem ähnlichen Design – unter dem Namen "Tesla Bot" – irgendwann im nächsten Jahr fertig sein wird.

Nach Angaben von Musk wird der Roboter rund 177 Zentimeter groß sein und 57 Kilogramm wiegen. Er soll "eine Art Bildschirm" am Kopf für nützliche Informationen haben und mit einem Autopilotsystem ausgestattet sein. Laut Musk werde der "Tesla Bot" mit acht Kameras und einem vollwertigen selbstfahrenden Computer ausgestattet sein und die gleichen Werkzeuge nutzen, die Tesla im Auto verwende.

Seinen Besitzern soll der Roboter helfen, "gefährliche, sich wiederholende und langweilige Aufgaben" zu erledigen, sagte Musk und fügte hinzu, dass der "Tesla Bot" freundlich und harmlos zu Menschen sein werde. Er werde auch so konstruiert sein, dass er nicht besonders schnell sei. Der Tesla-CEO scherzte: 

"Aus mechanischer und psychischer Hinsicht wird man vor ihm weglaufen und ihn höchstwahrscheinlich überwältigen können. Hoffentlich passiert das nie, aber man weiß ja nie."

Im Prinzip werde die körperliche Arbeit der Zukunft eine Option sein, so Musk weiter. "Wenn man sie erledigen will, kann man sie tun, aber man muss sie nicht tun." Der Unternehmer ergänzte, dass Tesla über genügend Ressourcen und Erfahrung beim Bau selbstfahrender Autos verfüge, um einen Roboter zu entwickeln, dem prinzipiell Dinge wie das Abholen von Lebensmitteln beigebracht werden können. Er ergänzte: 

"Wenn man bedenkt, was wir im Moment mit Autos machen, ist Tesla wohl das größte Robotikunternehmen der Welt, denn unsere Autos sind wie halbintelligente Roboter auf Rädern."

Die Aussicht, einen "Tesla Bot" zu besitzen, wurde im Internet mit Begeisterung aufgenommen, wobei einige erwartungsgemäß berühmte Roboter aus Filmen wie der "Terminator" und "I, Robot" gleich als Beispiel anführten.

Mehr zum Thema - Libyen-Krieg: UN-Bericht legt ersten KI-Angriff auf Menschen nahe

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team