International

Corona-Impfung: Veränderungen des weiblichen Zyklus

Mindestens 30.304 britische Frauen haben offengelegt, dass sie nach Erhalt einer Corona-Impfung Veränderungen in ihrem Menstruationszyklus festgestellt haben. Eine Redakteurin des Magazins The Spectator teilte nun mit, dass sie nach der Impfung ebenfalls eine Veränderung bei ihrer Periode festgestellt hat.
Corona-Impfung: Veränderungen des weiblichen ZyklusQuelle: www.globallookpress.com © Christian Charisius dpa

Lara Prendergast, Redakteurin des britischen Magazins The Spectator, teilte am vergangenen Donnerstag mit, dass auch sie zu den vielen Frauen gehört, die nach einer Corona-Impfung Änderungen in ihrem Menstruationszyklus beobachten. Insgesamt haben sich bisher 30.304 britische Frauen diesbezüglich gemeldet. Es wird befürchtet, dass die Dunkelziffer solcher Fälle sehr hoch ist und viele betroffene Frauen auch Angst haben, darüber zu sprechen.

Prendergast warf in einer am 19. August erschienenen Kolumne des Magazins einige besorgniserregende Fragen auf, nachdem sie zuvor ihre eigenen Erfahrungen nach der ersten Impfung mit einer Dosis von Pfizer-BioNTech im Mai dieses Jahres beschrieben hatte. Da der Menstruationszyklus ein sensibles und unangenehmes Thema sei, könnte die Zahl der Frauen, die nach einer Corona-Impfung Nebenwirkungen bei ihrer Periode haben, sehr viel größer sein als die offizielle Zahl von bisher 30.304 Fällen. Seit Mai, so Prendergast, sei ihr eigener Zyklus nicht mehr normal gewesen.    

"Millionen britischer Frauen wurden gepikst, also könnte man sagen, dass 30.304 Berichte eine kleine, zu vernachlässigende Zahl sind. Aber es ist nicht zu vernachlässigen, wenn du selbst eine dieser Frauen bist", schrieb Prendergast in der Kolumne. Sie fügte hinzu, dass Freundinnen von ihr ebenfalls betroffen seien, dies aber nicht mitgeteilt hätten. Die Redakteurin des in London ansässigen Magazins ergänzte, dass dieses Nicht-Berichten über die Nebenwirkungen damit zu tun habe, dass das Thema sensibel und zugleich unangenehm sei. Zudem hätten viele Frauen Angst, als "Impfgegnerin" gebrandmarkt zu werden. Prendergast fragt:

"Ist man eine 'Impfgegnerin', wenn man sich Sorgen macht, dass diese Spritzen eine Wirkung auf unseren Menstruationszylus haben könnten?"

Ein Frauenarzt habe ihr gesagt, dass es nicht gerade normal sei, dass "eine Impfung die Periode auf eine solche Weise beeinflusst". Die Redakteurin äußerte zudem Sorgen über weitere Folgen: "Wenn die Spritzen die Perioden so vieler Frauen beeinflussen, wer weiß, was diese noch alles bewirken?" Millionen von Frauen könnten nur auf die offiziellen Gesundheitsstellen und die medizinischen Influencer, die die Frauen dazu drängen, sich impfen zu lassen, "hoffen und vertrauen", dass diese bezüglich des geringen Nebenwirkungsrisikos Recht haben. 

Offizielle Stellen im Gesundheitswesen wie Dr. Edward Morris, der Präsident des Royal College of Obstetrician and Gynaecologists (RCOG), hatten Frauen zwar versichert, dass die Corona-Vakzine deren Fruchtbarkeit nicht beeinträchtigen könnten. Allerdings, so Prendergast weiter, würden die meisten Frauen "ihre Perioden mit ihrer Fruchtbarkeit assoziieren". Solche Nebenwirkungen der Impfung seien deshalb besonders alarmierend. "Einen Monat nach meiner zweiten Dosis stelle ich fest, dass mein nächster Zyklus wieder durcheinander ist", ergänzte Prendergast am Ende ihrer Kolumne im Spectator

Die Arzneimittelbehörde des Vereinigten Königreichs MHRA hatte im Zuge der Impfkampagne betroffenen Frauen mitgeteilt, dass Menstruationsbeschwerden "meistens von vorübergehender Natur" seien. Es gebe keine Beweise, dass die Corona-Vakzine die Fruchtbarkeit und die Möglichkeit, Kinder zu bekommen, beeinflussen. Der Vizepräsident des RCOG Dr. Jo Mountfield bestätigte diese Sichtweise: 

"Die meisten Menstruationszyklen von Frauen werden nach ein bis zwei Zyklen wieder normal."

Auf der Nebenwirkungsliste der Corona-Impfstoffe, die einem Patienten in Großbritannien vor der Impfung gegeben wird, werden Veränderungen des Menstruationszyklus nicht aufgeführt. Die Regierung des Vereinigten Königreichs gab am 16. August bekannt, dass die MHRA "vermutete Nebenwirkungen wie die Störung des Menstruationszyklus und unerwartete Blutungen im Vaginalbereich nach Impfungen gegen COVID-19 im UK" ab sofort untersuchen werde.   

Kritiker der genetischen Corona-Impfungen wie der Mediziner und Gesundheitsexperte Dr. Wolfgang Wodarg hatten bereits Ende 2020 vermutet, dass die Verabreichung der Corona-Vakzine die Geimpften unfruchtbar machen könnte.   

Mehr zum Thema - Australien: 24.000 Kinder sollen ohne Eltern in Stadion geimpft werden

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion