International

Australien zahlt mehr als 230 Millionen Euro Entschädigung an "gestohlene Generation"

Ab März 2022 können Indigene in Australien einen Antrag auf eine einmalige Zahlung in Höhe von umgerechnet rund 47.000 Euro stellen. Dies ist Teil eines umfassenden Regierungsprogramms zur Beseitigung der Ungleichheit zwischen Indigenen und anderen Australiern.
Australien zahlt mehr als 230 Millionen Euro Entschädigung an "gestohlene Generation"Quelle: AFP © Saeed Khan

Die australische Regierung wird umgerechnet rund 237 Millionen Euro Entschädigungen an die Opfer der brutalen Politik gegen indigene Völker im 20. Jahrhundert zahlen. Ähnliche Schritte hatten schon die Regierungen von Bundesstaaten wie New South Wales, Victoria und South Australia in den vergangenen Jahren unternommen.

Bis in die 1970er-Jahre wurden in Australien indigene Kinder von ihren Eltern getrennt und in Internaten und kirchlichen Missionen untergebracht. Dort wurden sie ihrer Herkunftskultur entfremdet und mussten europäische Traditionen erlernen. Die Betroffenen sind als "gestohlene Generation" bekannt.

Die Folgen dieser Entfremdungspolitik sind bis heute spürbar. Laut der staatlichen Statistik werden die 800.000 Indigene des Landes häufiger wegen chronischer Krankheiten in Krankenhäuser eingeliefert als andere Australier. Ihre Lebenserwartung liegt um Jahre hinter der Gesamtbevölkerung zurück. Rassenunterschiede bezüglich Bildung und Wohnsituation existieren in Australien noch heute.

Ab März 2022 können Indigene einen Antrag auf eine einmalige Zahlung in Höhe von umgerechnet rund 47.000 Euro stellen. Dies ist aber nur ein Teil eines umfassenderen Programms zur Beseitigung der Ungleichheit zwischen Indigenen und anderen Australiern. Der Verlust von Sprache, Kultur und familiären Bindungen, der das Wohlergehen der indigenen Bevölkerung noch lange nach der Entfremdung der Kinder von ihren Familien nachhaltig beeinflusste, soll durch das Programm zumindest teilweise entschädigt werden.

In diesem Jahr erschütterten grausame Funde nicht gekennzeichneter Gräber auf den Geländen mehrerer Kirchen und Internatsschulen die kanadische Öffentlichkeit. Gewalt, Unterernährung und sexueller Missbrauch sollen in diesen Einrichtungen zur Tagesordnung gehört haben.

Mehr zum Thema - "System des Völkermords": Knochenfunde erschüttern Kanada

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team