International

Grönlands Eis taut in großen Mengen ab

Nach Angaben dänischer Forscher sowie der Universität Lüttich flossen am vergangenen Mittwoch zwischen acht und zwölf Gigatonnen Wasser von den Gletschern Grönlands ins Meer. Der Tag war ungewöhnlich: Luftströmungen und Temperaturen um 20 Grad Celsius begünstigten das Tauen.
Grönlands Eis taut in großen Mengen abQuelle: Reuters © DEFIS_EU/Handout via REUTERS

Am vergangenen Mittwoch hat der Eispanzer Grönlands durch das Tauen einen ungewöhnlich hohen Verlust erlitten: Zwischen acht und zwölf Milliarden Tonnen Wasser flossen nach Angaben der Universität Lüttich in den Arktischen Ozean und in den Nordatlantik.

Die Universität Lüttich nimmt am Forschungsprojekt Copernicus Sentinel-2 der Europäischen Raumfahrtbehörde (ESA) teil. Zwei Satelliten überwachen die Klimaveränderungen in den polaren Regionen und liefern aktuelle Aufnahmen.

Laut Reuters geben die Wissenschaftler der Universität Lüttich an, dass am 28. Juli eine Menge von 22 Milliarden Tonnen Eis geschmolzen ist, von denen zwölf Milliarden (Giga) ins Meer flossen. Die verbleibenden zehn Gigatonnen werden auf dem Schnee wieder frieren. Die Forscher fügen hinzu, dass dies ein sehr ungewöhnlicher Tag gewesen sei. Sie weisen auf zwei weitere Tage dieser Art hin, die in den Jahren 2012 und 2019 auftraten.

Der Spiegel berichtet, dass im Norden Grönlands gegenwärtig Temperaturen von 20 Grad Celsius gemessen werden. Am Donnerstag wurde mit 23,4 Grad Celsius am Flughafen Nerlerit Inaat im Nordosten ein neuer Rekord festgestellt.

Die Menge an abgeflossenem Wasser würde das Territorium von Florida etwa fünf Zentimeter hoch bedecken. Die Gletscher von Grönland schmelzen seit den 1990er Jahren rapide ab. Gegenwärtig schmilzt viermal mehr als zu Beginn. Setzt sich der Prozess fort, steigt der Meeresspiegel bis zum Jahr 2100 um zehn bis 18 Zentimeter. Schmilzt alles ab, kann sich die Menschheit auf einen Anstieg um sechs bis sieben Meter gefasst machen.

Mehr zum Thema - Studie: Ozonschwund über der Arktis von Erderwärmung enorm verstärkt

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team