International

Großbritannien: Dauerhaft zwei Kriegsschiffe im Pazifischen Ozean

Der Anfang dieses Jahres in Dienst gestellte Flugzeugträger "Queen Elizabeth" wird in einem Flottenverband in Richtung Japan auslaufen. Ab September strebt Großbritannien die ständige Präsenz von zwei Kriegsschiffen in asiatischen Gewässern an.
Großbritannien: Dauerhaft zwei Kriegsschiffe im Pazifischen OzeanQuelle: www.globallookpress.com © Cover Images/Keystone Press Agency

Großbritannien wird ab dem kommenden Herbst zwei Kriegsschiffe ständig in asiatischen Gewässern operieren lassen. Das kündigte der Verteidigungsminister Ben Wallace bei einem Besuch in Japan am Dienstag an, wie Reuters berichtet.

Wallace bezieht sich auf die geplante "Jungfern"-Fahrt des Flugzeugträgers "Queen Elizabeth" im September über Indien, Singapur und Südkorea nach Japan. Der Flugzeugträger wird von zwei Fregatten und zwei Versorgungsschiffen der britischen Marine sowie von Schiffen der USA und der Niederlande begleitet. "Nachdem der Auftrag dieses Verbandes erfüllt ist, wird das Vereinigte Königreich zwei Schiffe ständig in der Region operieren lassen, vom Ende dieses Jahres an", erklärte Wallace in Tokio.

Der Verteidigungsminister Japans, Nobuo Kishi, sagte, der britische Verband wird sich nach seiner Ankunft auf verschiedene Häfen in Japan aufteilen. Die Häfen gehören zu US-amerikanischen und japanischen Stützpunkten entlang der japanischen Inselkette.

Die "Queen Elizabeth" ist das größte Kriegsschiff, das Großbritannien je bauen ließ. Der 65.000-Tonner trägt F-35-Stealth-Bomber und Hubschrauber. Das Schiff wurde im Januar 2021 in Dienst gestellt, wie CNN berichtete. Es wird jetzt in Yokosuka anlegen, der Kommandozentrale der japanischen Flotte. Dort ist bereits die USS Ronald Reagan stationiert, der einzige US-Flugzeugträger in ausländischen Gewässern.

Japan hat in den vergangenen Monaten über Versuche Chinas geklagt, "territoriale Ambitionen in der Region" zu verfolgen, wie CNN seinen Bericht fortsetzte. Diese würden Taiwan einschließen.

Großbritannien belässt es nicht bei Schiffen und Besatzungen. Wie Wallace ebenfalls am Dienstag erklärte, wird eine Einheit von Marines zur Überwachung von Küstenzonen eingesetzt. Sie trainiert dort "Evakuierungen und Anti-Terror-Operationen".

Mehr zum Thema - Wie im alten Empire? Britischer Flottenverband geht auf "Image-Tour" um die Welt  

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team