International

Prügelalarm mit diplomatischen Folgen: Belgiens Botschafter muss wegen Ehefrau Südkorea verlassen

Der belgische Botschafter in Südkorea hätte eigentlich erst Ende Juli nach Belgien zurückkehren sollen. Sein Auslandsdienst wurde jedoch vorzeitig beendet. Der Grund: Die Ehefrau des Diplomaten war innerhalb von vier Monaten in zwei körperliche Auseinandersetzungen verwickelt.
Prügelalarm mit diplomatischen Folgen: Belgiens Botschafter muss wegen Ehefrau Südkorea verlassenQuelle: Gettyimages.ru © Racide

Das belgische Außenministerium hat seinen Gesandten in Südkorea, Peter Lescouhier, vorzeitig abberufen müssen. Die Anweisung erfolgte kurz nachdem Xiang Xueqiu, die Frau des Botschafters, am Montag in einem Park in Seoul in eine Auseinandersetzung mit einem Straßenfeger geraten war. Laut Medienberichten soll der Konflikt ausgebrochen sein, nachdem der Besen des Straßenfegers die Frau berührt hatte. Xueqiu wurde anschließend zur Behandlung in ein nahe gelegenes Krankenhaus gebracht. Der Straßenfeger erklärte den Polizisten, die Frau habe ihn geschlagen. Er bat um Hilfe, um Anzeige zu erstatten.

Während das belgische Außenministerium zur Zeitung Politico sagte, dass die Umstände der Auseinandersetzung "unklar bleiben", betonte Außenministerin Sophie Wilmès, dass Lescouhier und seine Gattin "ohne weitere Verzögerung" nach Belgien zurückkehren sollen. Brüssel wolle weiterhin gute Beziehungen zur Republik Korea aufrechterhalten.

Es war nicht das erste Mal, dass Xiang handgreiflich wurde. Im April soll sie einen Ladenbesitzer geohrfeigt und eine andere Angestellte auf den Kopf geschlagen haben. Die Mitarbeiter hatten ihr vorgeworfen, Kleidung aus dem Geschäft gestohlen zu haben, wie südkoreanische Medien berichteten. Die Vorwürfe erwiesen sich letztendlich als falsch. Das belgische Außenministerium berichtete, dass Xiang sich bei den Betroffenen entschuldigt hatte.

Die belgische Botschaft in Seoul entschuldigte sich für den ersten Vorfall auf Facebook. Dies löste teilweise noch mehr Empörung aus, da die Nutzer darauf bestanden, dass der belgische Botschafter seine Entschuldigung persönlich statt in einem Online-Beitrag hätte abgeben sollen.

Mehr zum Thema - Nicht aus dem Gleis geworfen: Russische Diplomaten schieben Draisine an, um Nordkorea zu verlassen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team