International

Witwe von John McAfee: John war nicht selbstmordgefährdet – US-Regierung ist verantwortlich

Janice McAfee, die Witwe des Antivirensoftware-Pioniers John McAfee, hat in einer jetzt veröffentlichten Erklärung behauptet, dass ihr Mann nicht selbstmordgefährdet war. Sie beharrt auch darauf, dass es die US-Regierung war, die für seinen Tod die Verantwortung trägt.
Witwe von John McAfee: John war nicht selbstmordgefährdet – US-Regierung ist verantwortlichQuelle: Gettyimages.ru © Jose GOITIA / Kontributor

John McAfees Witwe behauptet, dass ihr Mann, als sie das letzte Mal mit ihm sprach, keineswegs selbstmordgefährdet war, denn er sagte ihr, er würde sie später am Abend noch anrufen. McAfee wurde am Mittwoch tot aufgefunden, nur Stunden nach der Entscheidung eines spanischen Gerichts, dass er an die Vereinigten Staaten ausgeliefert werden würde. In den USA drohte ihm, den Rest seines Lebens im Gefängnis zu verbringen, falls er aufgrund einer Anklage wegen Steuerhinterziehung verurteilt worden wäre.

Vor dem spanischen Gefängnis, in dem der Pionier der Antivirensoftware tot aufgefunden wurde, sagte Janice McAfee:

"Seine letzten Worte an mich waren: 'Ich liebe dich und ich werde dich am Abend anrufen.' Solche Worte sind nicht die Worte von jemandem, der selbstmordgefährdet ist."

Die Witwe versicherte, dass es bereits einen Plan gab, wie mit der Auslieferung umgegangen werden sollte, und dass gegen das Urteil Berufung eingelegt werden würde. Sie sagte weiter:

"Ich beschuldige die US-Behörden für diese Tragödie. Wegen dieser politisch motivierten Anklagen gegen ihn ist mein Mann jetzt tot."

McAfees Anwalt sagt ebenfalls, dass es keinen Hinweis darauf gab, dass der Tycoon sich das Leben nehmen wollte.

In Tweets und öffentlichen Erklärungen bekräftigte McAfee wiederholt, dass er nicht vorhat, sich jemals selbst zu töten und behauptete, dass er vielmehr ermordet sein werde, wenn er irgendwann als Folge eines Selbstmordes tot aufgefunden werde. Andere Stimmen sind der Meinung, dass McAfee möglicherweise als letzten Trumpf gegenüber den US-Behörden den Eindruck vermitteln wollte, dass da ein falsches Spiel gespielt wurde.

McAfee behauptete bei mehreren Gelegenheiten, er habe über 31 Terabyte an Daten gesammelt, die die Verwicklung vom "Deep State" und von CIA-Beamten in kriminelle Machenschaften belegen. Die spanischen Behörden haben mitgeteilt, dass eine Autopsie seiner Leiche durchgeführt werde, aber dass es noch Wochen dauern könne, bis deren Ergebnisse vorliegen werden.

Mehr zum ThemaMcAfee: "Sollte ich mich selbst umgebracht haben – dann geschah das nicht durch meine Hand"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team