International

Umweltfreundliches Spielen: LEGO präsentiert Bausteine aus recycelten PET-Flaschen

Das dänische Unternehmen LEGO stellt jedes Jahr Milliarden kleiner bunter Bausteine her, die meisten davon aus ABS-Kunststoff, der ihnen "Kupplungskraft" verleiht und zusammenzuhalten hilft. Jetzt präsentiert LEGO Bausteine aus recycelten PET-Flaschen.
Umweltfreundliches Spielen: LEGO präsentiert Bausteine aus recycelten PET-FlaschenQuelle: Gettyimages.ru © picture alliance

Das dänische Unternehmen, das seinen Namen von den dänischen Wörtern "leg godt" hat, was "gut spielen" bedeutet, macht einen weiteren Schritt in Richtung nachhaltige Lebensweise. LEGO präsentierte die ersten Bausteine aus recycelten Plastikflaschen und äußerte seine Hoffnung darauf, neue Teile innerhalb von zwei Jahren in Sets aufnehmen zu können.

Der Prototyp, die 4x2-Bausteine, wurde aus PET-Kunststoff aus weggeworfenen Flaschen mit Zusatzstoffen hergestellt, die ihnen die Festigkeit von Standard-Lego-Teilen verleihen, und ist das Ergebnis von drei Jahren Experimenten mit 250 Materialvarianten.

Im Durchschnitt bietet jede verwendete Ein-Liter-Plastikflasche genug Material für zehn 4x2-Legosteine.

Das Verfahren wird getestet und weiterentwickelt, bevor der Spielzeughersteller schließlich entscheidet, ob man mit der Pilotproduktion beginnen kann. Der nächste Teil der Tests wird voraussichtlich mindestens ein Jahr dauern.

Dem LEGO-Vizepräsidenten für Umweltverantwortung Tim Brooks zufolge bestand die größte Herausforderung darin, solche Bausteine aus neuen Materialien zu entwickeln, sodass sie genauso haltbar, stark und hochwertig seien wie die Originale und zu den anderen LEGO-Produkten passten. Die ursprünglichen LEGO-Teile werden meistens aus ABS-Kunststoff hergestellt, der ihnen zusammenzuhalten hilft. Brooks wörtlich:

"Wir setzen uns das Ziel, unseren Beitrag zum Aufbau einer nachhaltigen Zukunft für Generationen von unseren Kindern zu leisten. Wir möchten, dass unsere Produkte einen positiven Einfluss auf den Planeten haben, nicht nur durch das Spiel, das sie inspirieren, sondern auch durch die Materialien, die wir verwenden. Wir haben noch einen langen Weg vor uns, sind aber mit den Fortschritten, die wir machen, zufrieden."

Außerdem kündigte das Unternehmen Pläne an, Einwegplastik aus Kartons zu entfernen.

Mehr zum Thema - Einwegprodukte aus Plastik ab Juli zum Teil verboten

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team