International

Umfrage zu COVID-19-Impfungen: Anteil der Skeptiker in Russland und den USA am höchsten

In Russland gibt es laut einer Umfrage mehr Impf-Skeptiker als in jedem anderen Land. In den letzten zwei Monaten ist die Rate in 15 Ländern um durchschnittlich sieben Prozentpunkte gesunken. Die stärksten Rückgänge gibt es in Frankreich, Deutschland und China.
Umfrage zu COVID-19-Impfungen: Anteil der Skeptiker in Russland und den USA am höchstenQuelle: AFP © Stephane de Sakutin

Das Data-Intelligence-Unternehmen Morning Consult führt weltweit über 75.000 wöchentliche Interviews über die Einführung des COVID-19-Impfstoffs durch und bietet tiefe Einblicke dazu, in welchen Länder Impfungen am meisten und am wenigsten abgelehnt werden und welche Faktoren Impfskeptiker dazu antreiben, die Impfung abzulehnen. 

Die neuesten Daten basieren auf Umfragen, die zwischen dem 8. und 14. Juni 2021 in 15 Ländern mit 37.321 Interviews in den Vereinigten Staaten und zwischen 1.654 und 4.352 Interviews in den anderen 14 Ländern durchgeführt wurden. Updates werden wöchentlich zur Verfügung gestellt.

Um die Impfraten und das Impfinteresse abzuschätzen, fragte Morning Consult Erwachsene in jedem Land: "Haben Sie sich impfen lassen oder nicht?" Die Befragten können antworten: "Ja", "Nein, aber ich werde den Impfstoff in Zukunft verabreicht bekommen", "Nein, und ich bin mir nicht sicher, ob ich ihn in Zukunft bekommen werde" oder "Nein, und ich habe nicht vor, mich impfen zu lassen".

Nach Russland gibt es in den USA laut den Umfragen mehr Impfstoff-Skeptiker als in jedem anderen Land.

Die wöchentliche Verfolgung der Daten macht deutlich, dass der Anteil der Skeptiker in den letzten zwei Monaten in den 15 Ländern um durchschnittlich sieben Prozentpunkte gesunken und in 14 dieser Länder um mindestens zwei Punkte gesunken ist. Die stärksten Rückgänge gibt es in Frankreich (minus zwölf), Deutschland (minus zwölf) und China (minus elf).

Was treibt die Skeptiker an? Wenn man die Daten von Erwachsenen ansieht, die sich nicht sicher sind, ob sie sich impfen lassen sollen, sind die Besorgnis über Nebenwirkungen und die Schnelligkeit bei Impfstoffherstellung die am häufigsten genannten Gründe.

Im Laufe einer Woche führt Morning Consult unter landesweit repräsentativen Proben von Erwachsenen rund 30.000 Interviews in den USA und zwischen 2.000 bis 5.000 Umfragen in jedem anderen Land über die Impfstoff-Einführung durch. Alle Interviews werden online geführt.

Die Datenerhebungen werden in jedem Land nach Alter, Geschlecht, Region und in bestimmten Ländern nach Bildungsaufschlüsselungen auf der Grundlage offizieller Regierungsquellen gewichtet. In den Vereinigten Staaten werden die Erhebungen auch nach Rasse und ethnischer Zugehörigkeit gewichtet. Die Interviews werden jeweils in den entsprechenden Sprachen geführt.

Mehr zum Thema - Studie: Die meisten positiv Getesteten sind nicht infektiös

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion