International

Putin nennt Förderung von Minsk II die einzige russische Verpflichtung in Bezug auf Ukraine

Die Ukraine sei beim Treffen zwischen dem russischen und US-Präsidenten besprochen worden. Dies hat Wladimir Putin mitgeteilt und betont, die einzige Verpflichtung von Russland in Bezug auf die Ukraine sei, das Minsker Abkommen zu fördern.
Putin nennt Förderung von Minsk II die einzige russische Verpflichtung in Bezug auf UkraineQuelle: Reuters © Alexander Zemlianichenko/Pool via REUTERS

Bei dem Gipfeltreffen mit dem US-Präsidenten Joe Biden seien die Probleme der Ukraine, wenn auch nicht detailliert, so doch diskutiert worden. Dies teilte der russische Präsident Wladimir Putin am Mittwoch nach dem Treffen in Genf mit. Putin betonte, der US-Präsident stimme zu, dass das Minsker Abkommen die Grundlage für die Regelung in der Ostukraine sein solle. Der russische Präsident unterstrich in diesem Zusammenhang:

"Was die Verpflichtungen gegenüber der Ukraine betrifft: Wir haben nur eine Verpflichtung – die Umsetzung des Minsker Abkommens zu fördern."

Unterdessen erklärte der russische Präsident, ein möglicher NATO-Beitritt der Ukraine sei nur kurz angesprochen. Hier gebe es wohl nichts zu diskutieren, hieß es weiter. Auf eine Frage von RT über die mögliche Zusammenarbeit zwischen den USA und Russland in der Region der Arktis antwortete Putin, dieses Thema sei ziemlich detailliert besprochen worden. Er unterstrich, dies sei ein sehr wichtiges und interessantes Thema. Die Entwicklung der Arktis im Allgemeinen und der Nordostpassage im Besonderen sei für die Wirtschaft vieler Länder von großem Interesse, so der Präsident:

"Ich habe unseren Kollegen gesagt, dass ich hier keine Bedenken sehe, im Gegenteil, ich bin zutiefst davon überzeugt, dass wir in dieser Richtung kooperieren können und müssen."

Wladimir Putin erinnerte daran, dass Russland und die Vereinigten Staaten ja zu den acht Mitgliedern des Arktischen Rates gehören, wobei Russland in diesem Jahr turnusmäßig den Vorsitz im Arktischen Rat übernommen hat. Außerdem gibt es zwischen Alaska und der Tschuktschen-Halbinsel die Beringstraße als bekannte Meerenge – auf der einen Seite die USA, auf der anderen Russland.

Mehr zum Thema - Putin nach Treffen mit Biden: Wir wollen uns mit USA zum Thema Cybersicherheit gemeinsam beraten

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team