International

Biden über Putin: "Ich glaube nicht, dass er tatsächlich einen Kalten Krieg gegen die USA sucht"

Bei dem mehrstündigen Genfer Treffen zwischen Wladimir Putin und Joe Biden wurde eine ganze Palette an Themen behandelt. Trotz der Meinungsverschiedenheiten in zentralen Punkten könnte man auch vorsichtige Signale einer Tendenz zur Entspannung erkennen.
Biden über Putin: "Ich glaube nicht, dass er tatsächlich einen Kalten Krieg gegen die USA sucht"Quelle: Reuters © Kevin Lamarque

Bei dem mehrstündigen Genfer Präsidententreffen zwischen Wladimir Putin und Joe Biden war eine ganze Palette an Themen behandelt worden: von Cyberangriffen über Nawalny bis hin zu den Konflikten in Afghanistan, Syrien und Libyen. Dabei könnte es aber – trotz aller Meinungsverschiedenheiten in zentralen Punkten – auch beiderseits vorsichtige Signale der Entspannung gegeben haben.

So sagte Biden etwa auf seiner Pressekonferenz im Anschluss an das Treffen, er glaube nicht, dass Putin einen Kalten Krieg mit den USA wolle. Auch die eigene US-Agenda sei "nicht gegen Russland gerichtet", sondern "setzt sich für die USA ein". Es habe bei dem Treffen "keine Drohungen" gegeben. Jedoch gehe es um unterschiedliche Interessen beider Länder. Biden führte aus:

"Es geht nicht darum, dass man sich umarmt und verliebt. Nein, es geht um Interessen – die Interessen meines Staates oder ihres Staates. Wir sind nicht an einem neuen Kalten Krieg interessiert und ich bin überzeugt, dass er [Putin] das tatsächlich [auch] meint und versteht. Aber das bedeutet nicht, dass er bereit wäre, die Waffen zu strecken."

Zudem habe er den Eindruck gewonnen, der russische Präsident sei "besorgt, dass wir ihn bekämpfen wollen, dass wir ihn überwinden wollen". Andauernde Zerwürfnisse – ein Kalter Krieg – seien jedoch nicht die Art von Beziehungen, die Putin zu den USA suche, so Biden.

Mehr zum Thema - "Das betrifft die ganze Welt": Historischer Handschlag zwischen Biden und Putin in Genf

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team